Gewaltfreiheitsprogramm https://www.wri-irg.org/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm de Noviolencia2018 https://www.wri-irg.org/en/story/2018/noviolencia2018 <div data-history-node-id="41437" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <!--[if IE 9]><video style="display: none;"><![endif]--> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-03/29060120_10155121935781104_756981841779396584_o.jpg?itok=4TjuJNnP 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-03/29060120_10155121935781104_756981841779396584_o.jpg?itok=lY4qVgRQ 1x" type="image/jpeg"/> <!--[if IE 9]></video><![endif]--> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-03/29060120_10155121935781104_756981841779396584_o.jpg?itok=lY4qVgRQ" alt="A large group of people sit in a large circle during the Noviolencia2018 congress" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 26 Mär 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Am Samstag, den 24. März, hielt der Mitarbeiter der WRI, Andrew Metheven, einen Vortrag auf der Noviolencia2018, einer Konferenz für spanische Aktivisten in Madrid. Sein Vortrag - "New Worlds in Old Shells" - erforschte die Systeme von Gewalt und Unterdrückung in der Welt und wie gewaltfreie Strategien, vom Widerstand bis zum konstruktiven Programm, genutzt werden können, um gegen diese anzugehen und sie zu transformieren.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/artikel/2018/noviolencia2018" data-a2a-title="Noviolencia2018"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fartikel%2F2018%2Fnoviolencia2018&amp;title=Noviolencia2018"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41437&amp;2=comment&amp;3=comment" token="2FVtlzhdopFySPXp_Xd_BueJfIJ4XRq0EmHvAVytPAQ"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Mon, 26 Mar 2018 13:06:31 +0000 Andrew 41437 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/artikel/2018/noviolencia2018#comments Empowering Nonviolence: our new resource for nonviolent activists https://www.wri-irg.org/en/story/2017/empowering-nonviolence <div data-history-node-id="40802" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <!--[if IE 9]><video style="display: none;"><![endif]--> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-05/placeholder_2.png?itok=iUwolPjp 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/png"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-05/placeholder_2.png?itok=bbvuIMn_ 1x" type="image/png"/> <!--[if IE 9]></video><![endif]--> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-05/placeholder_2.png?itok=bbvuIMn_" alt="A copy of WRI&#039;s Handbook for Nonviolent Campaigns" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 13 Okt 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><span id="result_box" lang="de" xml:lang="de" xml:lang="de"><span>Auf der ganzen Welt nehmen Aktivisten gewaltlose Maßnahmen für eine gerechtere, friedlichere Welt ein.</span> <span>Empowering Nonviolence ist ein Projekt von War Resisters International's Nonviolence-Programm, das Kampagnen Ressourcen und Gewaltlosigkeit Ausbildung für Basis-Aktivisten auf der ganzen Welt.</span> <span>Radikaler sozialer Wandel nicht "nur passieren";</span> <span>Veränderung geschieht, wenn engagierte Menschen gemeinsam Maßnahmen ergreifen, die effektiv und strategisch sind.</span> <span>Empowering Nonviolence macht unsere Ressourcen online verfügbar, kostenlos, um Aktivisten zu helfen, stärkere, leistungsfähigere Kampagnen zu bauen.</span></span></p> <p><centre><a a="" class="btn btn-primary btn-lg" href="http://nonviolence.wri-irg.org/de" rel="nofollow" title="Empowering Nonviolence">Klicken Sie hier, um zu besuchen Förderung der Gewaltlosigkeit</a></centre></p> <p> </p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2017/empowering-nonviolence-our-new-resource-nonviolent-activists" data-a2a-title="Förderung der Gewaltlosigkeit"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2017%2Fempowering-nonviolence-our-new-resource-nonviolent-activists&amp;title=F%C3%B6rderung%20der%20Gewaltlosigkeit"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40802&amp;2=comment&amp;3=comment" token="GJe8f7JBwcQ5QaciKXdh865J7pMHVEblyCTeId-9eso"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 14 Jul 2017 08:17:39 +0000 Andrew 40802 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2017/empowering-nonviolence-our-new-resource-nonviolent-activists#comments Handbook for Nonviolent Campaigns in French https://www.wri-irg.org/en/story/2017/handbook-nonviolent-campaigns-french <div data-history-node-id="40812" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <!--[if IE 9]><video style="display: none;"><![endif]--> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-07/cover_small.png?itok=O9HCzVPQ 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/png"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-07/cover_small.png?itok=SFgtWsXO 1x" type="image/png"/> <!--[if IE 9]></video><![endif]--> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-07/cover_small.png?itok=SFgtWsXO" alt="Cover of Manuel Pour Des Campagnes Non-Violentes" title="Manuel Pour Des Campagnes Non-Violentes" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption">Manuel Pour Des Campagnes Non-Violentes</div> <time > 26 Jul 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p class="western">Das Handbuch für Gewaltfreie Kampagnen der WRI gibt es jetzt auch auf Französisch! Die Übersetzung wurde von Freund*innen von der Union Pacifiste de France erstellt; das Design von Mitarbeiter*innen im Londoner Büro. Wer das Buch haben möchte, schreibe bitte an <a href="mailto:andrew@wri-irg.org">andrew@wri-irg.org</a>.</p> <p class="western">Die französische Übersetzung gibt es auch auf unserer Website, Empowering Nonviolence: <a href="https://www.nonviolence.wri-irg.org/fr">www.nonviolence.wri-irg.org/fr</a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programme/nonviolence-resources" hreflang="en">Nonviolence Resources</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/123" hreflang="de">Frankreich</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/413" hreflang="en">Nonviolence Handbook</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/67" hreflang="en">Resources</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/artikel/2017/handbuch-fuer-gewaltfreie-kampagnen-auf-franzoesisch" data-a2a-title="Handbuch für gewaltfreie Kampagnen auf Französisch"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fartikel%2F2017%2Fhandbuch-fuer-gewaltfreie-kampagnen-auf-franzoesisch&amp;title=Handbuch%20f%C3%BCr%20gewaltfreie%20Kampagnen%20auf%20Franz%C3%B6sisch"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40812&amp;2=comment&amp;3=comment" token="7KdY2C9Fkd1PLiZ5rYlKGoQw30vb3gV02DRTXb5BQwU"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 25 Jul 2017 09:17:03 +0000 HBrock 40812 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/artikel/2017/handbuch-fuer-gewaltfreie-kampagnen-auf-franzoesisch#comments Empowering Nonviolence https://www.wri-irg.org/en/story/2017/empowering-nonviolence-0 <div data-history-node-id="40813" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <!--[if IE 9]><video style="display: none;"><![endif]--> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-07/en_screenshot.jpg?itok=_Mczq__r 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-07/en_screenshot.jpg?itok=NcnjSFDB 1x" type="image/jpeg"/> <!--[if IE 9]></video><![endif]--> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-07/en_screenshot.jpg?itok=NcnjSFDB" alt="Screenshot of the Empowering Nonviolence website" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 26 Jul 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p class="western">Empowering Nonviolence (in etwa: Gewaltfreiheit Macht verleihen) ist ein Projekt des Gewaltfreiheitsprogramms der WRI. Es bietet Kampagnenressourcen und Gewaltfreiheitstrainings in verschiedenen Sprachen für Aktivist*innen auf der ganzen Welt. Radikaler sozialer Wandel „passiert“ nicht einfach; Wandel geschieht, wenn Menschen zusammen aktiv werden und Methoden einsetzen, die effektiv und strategisch sind. Empowering Nonviolence stellt unsere Ressourcen kostenfrei online zur Verfügung, um Aktivist*innen zu helfen, stärkere, mächtigere Kampagnen zu entwickelt. Besucht  <a href="https://www.nonviolence.wri-irg.org/de">https://www.nonviolence.wri-irg.org/de</a>, um mehr herauszufinden.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programme/nonviolence-resources" hreflang="en">Nonviolence Resources</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/413" hreflang="en">Nonviolence Handbook</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/artikel/2017/empowering-nonviolence" data-a2a-title="Empowering Nonviolence"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fartikel%2F2017%2Fempowering-nonviolence&amp;title=Empowering%20Nonviolence"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40813&amp;2=comment&amp;3=comment" token="fpLzQJ6lXROgBq93Pwu-MqSp-KUMCOhUUxHKvJq1-Dc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 25 Jul 2017 09:26:48 +0000 HBrock 40813 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/artikel/2017/empowering-nonviolence#comments Spanish edition of the Handbook for Nonviolent Campaigns released https://www.wri-irg.org/en/story/2015/spanish-edition-handbook-nonviolent-campaigns-released <div data-history-node-id="25230" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 01 Dez 2015</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="zxx" xml:lang="zxx" xml:lang="zxx"> <article class="embedded-entity align-left"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/cover_0.home.jpg?itok=s8cIGbA0 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/cover_0.home.jpg?itok=-AHznPeM" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p> <p>Die zweite Ausgabe des Handbuchs für Gewaltfreie Kampagnen kam auf Englisch 2014 heraus und wurde auf der internationalen Konferenz in Kapstadt vorgestellt. Das Buch ist jetzt mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne ins Spanische übersetzt worden und kann in unserem Webshop bestellt werden: <a href="/node/24916"><span>/node/24916</span></a></p> <p>Das Handbuch enthält eine Sammlung von Geschichten, Strategien, Taktiken und Übungen für Trainings, um Gruppen zu unterstützen, die gewaltfreie Aktionen für sozialen Wandel durchführen wollen. Es wurde von über 30 Menschen aus vielen verschiedenen Ländern und Kontexten aus dem Netzwerk der WRI verfasst.</p> <p>Kauft das Buch <a href="/de/node/24916"><span>hier</span> ...</a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programme/nonviolence-resources" hreflang="en">Nonviolence Resources</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/66" hreflang="en">Nonviolence Training</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/413" hreflang="en">Nonviolence Handbook</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/60" hreflang="en">Civil disobedience/NVDA</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2015/spanische-ausgabe-des-handbuchs-fuer-gewaltfreie-kampagnen-herausgekommen" data-a2a-title="Spanische Ausgabe des Handbuchs für Gewaltfreie Kampagnen herausgekommen"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2015%2Fspanische-ausgabe-des-handbuchs-fuer-gewaltfreie-kampagnen-herausgekommen&amp;title=Spanische%20Ausgabe%20des%20Handbuchs%20f%C3%BCr%20Gewaltfreie%20Kampagnen%20herausgekommen"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=25230&amp;2=comment&amp;3=comment" token="S5XSPgKszZj6WIT-INtehDdKQ_zH7PS5q5l8Q5qQRk4"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 27 Nov 2015 12:45:43 +0000 HBrock 25230 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2015/spanische-ausgabe-des-handbuchs-fuer-gewaltfreie-kampagnen-herausgekommen#comments Thank you, Javier – vaarwel, adiós and au revoir! https://www.wri-irg.org/en/thankyou-Javier <div data-history-node-id="24388" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 27 Feb 2015</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> <article class="embedded-entity align-left"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/10254047_771427666215743_6006804140145031617_n.home.jpg?itok=zR7Gz5N3 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/10254047_771427666215743_6006804140145031617_n.home.jpg?itok=UbCdFZvx" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p><p> Nach zehn Jahren verlässt Javier Gárate, der erste Beauftragte der WRI für das Programm Gewaltfreiheit, die WRI. Als Javier anfing, gab es wenig mehr als einen alten Rechner und Aufnahmen von gewaltfreien Trainings, was ihm helfen konnte, um sein Programm zusammen zu bringen. Er hat alles so überaus erfolgreich erledigt: zahlreiche internationale Trainings für Aktivisten, Trainings für Trainer und zwei Ausgaben des Handbuches für gewaltfreie Kampagnen belegen, was Javier in diesen zehn Jahren erreicht hat. Dazu natürlich noch drei "Vierjahreskonferenzen" in Deutschland, Indien und Südafrika, bei denen Javier zusammen mit seinen MitarbeiterInnen eine prägende Rolle bei der Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung spielte.</p> <p>Javier zieht nach Belgien, aber er wird weiterhin in einigen der Netzwerke der WRI mitarbeiten. Somit haben wir Gründe zu hoffen, dass dieser Abschied auch ein "Auf Wiedersehen" ist. Wir danken Javier sehr für seine unermüdliche Arbeit, seine Freundlichkeit, seine Liebenswürdigkeit, seine Hingabe, seinen Humor und sein leidenschaftliches Engagement. Die WRI hat so viel von deiner Zeit im Büro gewonnen, und wir hoffen, die WRI hat dir ebenfalls viel gegeben. Javier, mach's gut, vaarwel, adiós, all the best und au revoir!</p> <p><span></span></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-activists" hreflang="en">WRI activists</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/office" hreflang="en">From the office</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2015/danke-javier-thank-you-vaarwel-adios-und-au-revoir" data-a2a-title="Danke, Javier - Thank you, vaarwel, adiós und au revoir!"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2015%2Fdanke-javier-thank-you-vaarwel-adios-und-au-revoir&amp;title=Danke%2C%20Javier%20-%20Thank%20you%2C%20vaarwel%2C%20adi%C3%B3s%20und%20au%20revoir%21"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24388&amp;2=comment&amp;3=comment" token="16qDnPLFuQk6hSQUfWBkEo0GWPXGmzNi4y2Nb05h2ls"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 25 Feb 2015 12:22:06 +0000 HBrock 24388 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2015/danke-javier-thank-you-vaarwel-adios-und-au-revoir#comments Welcome Andrew and Semih: new WRI staff! https://www.wri-irg.org/en/welcome-new-staff <div data-history-node-id="24300" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 30 Jan 2015</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> <article class="embedded-entity align-left"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/BothPhotos_0.img_assist_custom-153x213.jpg?itok=p9FEjkQg 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/BothPhotos_0.img_assist_custom-153x213.jpg?itok=EO3HztQh" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p> <p>Wir freuen uns, zwei neue Angestellte der WRI vorzustellen, die ab Februar im WRI-Büro tätig sein werden: Andrew Dey und Semih Sapmaz. Andrew übernimmt die Stelle im Gewaltfreiheits-Programm von Javier Gárate. Wir verabschieden uns von Javier nach zehn Jahren im WIR-Büro, und es wird bald eine Gelegenheit für Euch geben, ihm zu danken! <br />Zum ersten Mal sind wir, dank der Unterstützung durch den Joseph Rowntree Charitable Trust, in der Lage, eine Teilzeitstelle für das Thema „Arbeit gegen die Militarisierung der Jugend“ einzurichten, das bislang Teil des Programms „Recht, das Töten zu verweigern“ gewesen ist. Das wird Semihs Aufgabe sein. Andrew und Semih stellen sich <a href="/welcome-new-staff"><span>hier</span></a> selbst vor.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="/welcome-new-staff"> <span><span><span>Mehr (in englischer Sprache)</span> </span></span> </a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-network" hreflang="en">WRI network</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/433" hreflang="de">Gegen die Militarisierung der Jugend</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2015/willkommen-andrew-und-semih-neue-angestellte-der-wri" data-a2a-title="Willkommen Andrew und Semih: Neue Angestellte der WRI"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2015%2Fwillkommen-andrew-und-semih-neue-angestellte-der-wri&amp;title=Willkommen%20Andrew%20und%20Semih%3A%20Neue%20Angestellte%20der%20WRI"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24300&amp;2=comment&amp;3=comment" token="dilFX1JLVJ0O9Bimlze-mbR5bO5ydx99SiOD5i4BkfY"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Mon, 19 Jan 2015 12:10:15 +0000 HBrock 24300 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2015/willkommen-andrew-und-semih-neue-angestellte-der-wri#comments Help us keep the Nonviolence Programme https://www.wri-irg.org/en/help-keep-the-nonviolence-programme%20 <div data-history-node-id="23797" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 15 Okt 2014</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><span>Liebe Freundinnen und Freunde,</span></span></p> <p><span><span><br /><article class="embedded-entity align-right"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/10583859_828143690544140_3582941921164090267_n.home.jpg?itok=J6I9TnuC 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/10583859_828143690544140_3582941921164090267_n.home.jpg?itok=J6I9TnuC" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article><p>Vor zehn Jahren traf ich eine der besten Entscheidungen meines Lebens.In Chile las ich eine Anzeige, eine Stelle bei der WRI sei offen für Arbeit in Gewaltfreiheit, und beschloss, mich dafür zu bewerben. Zu meiner Überraschung – und ich denke auch zu der vieler anderer! – wurde ich ausgewählt, der erste Koordinator des Programms für Gewaltfreiheit der WRI zu sein. Heute schreibe ich Ihnen, um Sie zu bitten, bei der Fortsetzung dieser Arbeit zu helfen.</p></span></span></p> <p><span><span>Am Tag, als ich mit meiner Arbeit anfing, sagte man mir: „OK, hier ist dein Schreibtisch. Jetzt musst du ein Handbuch über Gewalfreie Aktion herausbringen und eine weltweite Kampagne gegen Kriegsprofite in Gang setzen“ – alles in der Tat sehr einfach.</span></span></p> <p><span><span>Ich kam von einer Gruppe von Kriegsdienstverweigerern in Chile. 2003 hatte ich als KDV-er an einem Treffen von Verweigerern in Israel teilgenommen, das von der WRI organisiert war. Dabei hörte ich zum ersten Mal von Training in Gewaltfreiheit, und es war meine erste internationale direkte Aktion – ich spielte bei einem Straßentheater die Rolle eines israelischen Soldaten, der getötet wird. Doch viele Aspekte von Gewaltfreiheit und auch der WRI waren mir unbekannt. Es war ein Netzwerk, ein Netzwerk, das gegen Krieg und seine Ursachen kämpft und wesentlich der Gewaltfreiheit als Prinzip für sozialen Wandel verpflichtet ist. Was mich am meisten beeindruckte, war, dass die WRI nicht bloß für starke Prinzipien steht, sondern auch dafür, wie man diese Prinzipien wirksam in Aktion versetzt, um einen Wandel herbeizuführen.</span></span></p> <p><span><span>Als ich vor beinahe zehn Jahren bei der WRI anfing, war die Botschaft, die Finanzierung für das Programm reiche für zwei Jahre. Durch eine Menge Arbeit und auch durch die Unterstützung von Einzelpersonen, die an die WRI spenden, haben wir erreicht, das Programm diese zehn Jahre hindurch am Laufen zu halten. Jetzt sind wir wieder an einem Punkt, an dem die Finanzierung völlig am Ende ist, und wir müssen Sie bitten, das Programm zu unterstützen, damit es weiterhin existieren kann.</span></span></p> <p><span><span>Während dieser zehn Jahre hat das Programm für Gewaltfreiheit viel erreicht bei der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und bei der Befähigung von Gruppen zu gewaltfreien Kampagnen. Das Programm hat zwei Auflagen des Handbuchs für Gewalfreie Kampagnen herausgegeben. Die erste Auflage wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt und weltweit von Graswurzelgruppen für gewaltfreie Kampagnen für sozialen Wandel genutzt. Die zweite Auflage, die in diesem Jahr in Kapstadt in Südafrika vorgestellt wurde, hob Erfahrungen von mehr als zwanzig Ländern hervor, wie man sich gewaltfrei organisiert.</span></span></p> <p> <article class="embedded-entity align-left"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/gameoveroverfence_390x258.img_assist_custom-240x159.jpg?itok=FtcHZWyU 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/gameoveroverfence_390x258.img_assist_custom-240x159.jpg?itok=pw9QBJzi" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p><p><span><span>Diese zehn Jahre haben auch zahlreiche Trainings zur Gewaltfreiheit gesehen, die vom Programm organisiert wurden. Einige Trainings bereiteten eine bestimmte Aktion vor, wie das Eindringen in ein Hauptquartier der NATO. Ganz aktuell bestand die Hauptwirkung des Programms darin, regionale Netzwerke von TrainerInnen in Afrika, Europa und Lateinamerika zu stärken. Die TrainerInnen des lateinamerikanischen Treffens in Quito organsierten weiterhin eine gemeinsame regionale Aktion für den weltweiten Aktionstag zu Militärausgaben. Diese Netzwerke liefern einen einmaligen, sicheren Raum für TrainerInnen, um sich zu treffen und Werkzeuge und Ideen auszutauschen, wie wir am besten mit Gruppen für den sozialen Wandel arbeiten können.</span></span></p> <p><span><span>Das Programm hat nicht vergessen, wer vom Krieg profitiert! In den „War Profiteers' News “ berichten wir über Aktionen und Kampagnen, um die Kriegsindustrie zu stoppen. Wir haben ein internationales Seminar organisiert, das Aktivisten zu Kriegsprofiten aus aller Welt zusammengebracht hat, um sich über die Herausforderungen auszutauschen, denen wir uns gegenübersehen, und über Strategien, um den Händlern des Todes etwas entgegenzusetzen. Das neue Handbuch berichtet die Geschichte eines Protestes gegen eine Waffenmesse in Seoul durch „World Without War“, eine Mitgliedsorganisation der WRI aus Südkorea, die das Aktionskonzept übernahm, das von Aktivisten in Großbritannien gegen die Waffenmessen der DSEI genutzt worden war. Sie veranstalteten eine direkte Aktion und nutzten den Slogan „Das ist nicht in Ordnung“. Das ist eines von vielen Beispielen der Verbindungen, die die WRI und das Programm für Gewaltfreiheit zu knüpfen helfen.</span></span></p> <p> <article class="embedded-entity align-right"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/IMAG3631.home.jpg?itok=kSNo8eOd 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/IMAG3631.home.jpg?itok=kSNo8eOd" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p><p><span><span>Zu Anfang des nächsten Jahres werde ich die WRI-Arbeit verlassen. Ich kann nicht genug sagen, wie diese Erfahrung mich verwandelt hat, und ich habe so vielen Menschen für die Unterstützung des Programms zur Gewaltfreiheit zu danken. Im Augenblick sind wir nicht sicher, ob die WRI jemanden einstellen kann, um mich zu ersetzen, da wir nicht die Mittel haben, um die Stelle abzudecken. Wir haben den Punkt erreicht, wo wir einen dringenen Aufruf für das Überleben des Programms starten müssen.</span></span></p> <p><span><span>Daher ist mein Endziel in diesen letzten Monaten, es möglich zu machen, dass das Programm weiterläuft und nachhaltig ist. Daher komme ich jetzt zu Ihnen, um Sie zu bitten, mit bei der Mission zu helfen, das Programm für Gewaltfreiheit vollständig zu finanzieren. Im Augenblick fehlen uns £ 10.000 an der Summe, die wir brauchen, um in der Lage zu sein, einen weiteren Arbeiter einzustellen. <a href="/node/8492">Ihr Beitrag</a> wird uns helfen, das zu ermöglichen.</span></span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><span>Ich hoffe, dass ich in zehn Jahren immer noch in der Lage sein werde zu sagen, dass ich einmal beim Programm für Gewaltfreiheit der WRI gearbeitet habe, das weiterhin für radikalen Wandel arbeitet.</span></span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"> <article class="embedded-entity"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/signature_javier.home.jpg?itok=nxw3cN3z 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/signature_javier.home.jpg?itok=cVr84pIo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><span>Javier Gárate</span></span></p> <p><span><span>Koordinator des Programms für Gewaltfreiheit</span></span></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/office" hreflang="en">From the office</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2014/helfen-sie-uns-das-programm-fuer-gewaltfreiheit-aufrechtzuerhalten" data-a2a-title="Helfen Sie uns, das Programm für Gewaltfreiheit aufrechtzuerhalten"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2014%2Fhelfen-sie-uns-das-programm-fuer-gewaltfreiheit-aufrechtzuerhalten&amp;title=Helfen%20Sie%20uns%2C%20das%20Programm%20f%C3%BCr%20Gewaltfreiheit%20aufrechtzuerhalten"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=23797&amp;2=comment&amp;3=comment" token="8N59MdzaLPtoxZwK0lqVrDIsycgshcfxfImfdjdL0F0"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 15 Oct 2014 10:18:52 +0000 HBrock 23797 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2014/helfen-sie-uns-das-programm-fuer-gewaltfreiheit-aufrechtzuerhalten#comments Lessons from the Arab Spring https://www.wri-irg.org/en/story/2013/lessons-arab-spring <div data-history-node-id="22730" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 17 Dez 2013</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em><strong><a href="/epublish/23">Das zerbrochene Gewehr</a>, <a href="/epublish/23/557">Dezember 2013, No. 98</a></strong></em></p> <p> <br /><article class="embedded-entity align-right"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/libya-arab-summer.home.jpg?itok=Zr2e6hIC 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/libya-arab-summer.home.jpg?itok=MrrPqOzo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article></p><p>Die waffenlosen Volksaufstände in der arabischen Welt im Frühjahr 2011 waren eine Überraschung für die Welt, einmal weil die meisten Beobachter nicht erwarteten, dass Forderungen für Menschenrechte und demokratische Entscheidungsfindung in arabischen Staaten zentral werden könnten, und weil sie nicht erwarteten, dass Massenproteste vorwiegend waffenlos sein würden. Doch in der Rückschau gibt es viele Gründe, warum der „Arabische Frühling“ von Anfang an die Form annahm, die er in Tunesien, Ägypten, Bahrain, Syrien, Libyen und anderen Staaten hatte. Wie Experten für gewaltfreien zivilen Widerstand ausgeführt haben, zeigen darüber hinaus die bedeutendsten Bewegungen einige der klassischen Merkmale eines solchen Widerstandes. Auf längere Sicht haben jedoch viele Bewegungen ihre anfänglichen Versprechen nicht erfüllt, wurden durch bewaffneten Bürgerkrieg überholt (wie es schnell in Libyen und langsamer in Syrien geschah), oder es gelang ihnen nicht, ihre anfänglichen demokratischen Versprechungen zu halten – besonders in Ägypten. Die eindrucksvollen Proteste auf dem „Perlenkarussel“ in Bahrein wurden sehr schnell zertreten, und vorbeugende Angebote durch die Herrscher von Marokko und Jordanien, sie wollten Reformen in Gang setzen, um die öffentlichen Forderungen zu erfüllen, haben bislang nur die königliche Macht geschwächt. Dieser Artikel befasst sich mit den oben genannten Punkten und stellt dann einige Fragen zur Zukunft. </p> <p><strong>Warum es wahrscheinlich war, dass das arabische Erwachen stattfand</strong></p> <p>Interne Faktoren waren als Auslöser der Aufstände von Bedeutung, zum Beispiel die wachsende Zahl gut gebildeter junger Menschen in Zusammenhang mit restriktiven wirtschaftlichen Bedingungen, und wachsender Zorn über Korruption und Unterdrückung durch das Regime. Aber globale Faktoren sind insbesondere relevant sowohl für Forderungen nach größerer Demokratie als auch für die anfängliche Wahl von hauptsächlich gewaltfreien Methoden. Seit den 1980-er Jahren gab es einen dramatischen Anstieg bei der Zahl der Staaten in aller Welt, die Formen von Wahldemokratie annahmen, oft als Antwort auf Aufstände der Volksmacht in Verbindung mit verschiedenen internationalen Druckszenarien. Selbst autoritäre Regimes leiten ihre Legitimation in wachsendem Maße von angeblich freien Wahlen ab, und viele Beispiele von Volksmacht seit dem Jahr 2000 (zum Beispiel im subsaharischen Afrika und den früheren Sowjetstaaten) haben manipulierte Wahlen zum Scheitern gebracht. Idee und Strategie von gewaltfreiem Widerstand sind auch von einigen Einzelpersonen und Aktivistengruppen weit verbreitet worden. Einige Aktivisten in Ägypten zum Beispiel haben von der Zeltstadt gelernt, die sich den manipulierten Wahlen in der Ukraine im Dezember 2004 widersetzte, und hatten die Schriften von Gene Sharp gelesen. Arabische Aktivisten können auch von der beträchtlichen (wenn auch nur teilweisen) Rolle des unbewaffneten Widerstandes im Kampf der Palästinenser angestoßen worden sein, sowie von der Grünen Bewegung von 2009-2010 im Iran. Die Rolle des Internets bei der Verbreitung von Neuigkeiten und der Ermöglichung schneller Organisation von Protesten war sehr bedeutend und ist gut dokumentiert, besonders im Falle Ägyptens.</p> <p><strong>Wie weit entsprachen die anfänglichen Aufstände einer gewaltfreien Strategie?</strong></p> <p>Die arabischen Aufstände, die in Tunesien und dann in Ägypten begannen, waren niemals im strengen Sinne gewaltfrei, aber die verwendeten Methoden von Streiks, zivilem Ungehorsam, und insbesondere die Besetzung von symbolischen Schlüsselräumen und Massendemonstrationen spiegelten ein Ethos von Selbstdisziplin, gegenseitiger Freundlichkeit und Zusammenarbeit zwischen vielen verschiedenen Sektoren der städtischen Gesellschaft wider. Frauen standen recht stark im Vordergrund, Studenten und Intellektuelle vermischt mit Arbeitern und Künstlern, und auf dem Tahrirplatz waren im Februar 2011 koptische Christen an der Seite von Moslems gern gesehen. Selbst in Syrien, wo das Regime sich auf die Unterstützung von religiösen Minderheiten stützte – besonders der Alawiten, aber auch der Drusen und Christen – versuchten die gewaltfreien Protestler in ihren Slogans und Symbolen Verbindungen über religiöse Spaltungen hinaus zu schaffen (Bartkowski and Kahf, September 2013). Die Entfaltung der Aufstände erreichte zu Anfang auch ein Hauptziel der Strategie gewaltfreien Widerstandes: die Weigerung der Sicherheitskräfte, eine harte Gangart einzuschlagen (Tunesien und Ägypten) und Desertion von Mitgliedern der Streitkräfte (Nepstad, 2011). Aber es wurde bald klar, dass religiöse und politische Spaltungen die Aussichten für einen sanften Übergang zu einem demokratischeren Regime unterminieren würden. Selbst in Tunesien, der ersten und erfolgreichsten Bewegung für einen Regimewechsel, haben Spannungen zwischen den säkulareren liberalen Gruppen und Islamisten, die einen mehr islamischen Staat suchten, Probleme für die neue „Demokratie“ geschaffen. In Ägypten hat der Mangel an Übereinstimmung unter den säkularen Oppositionsgruppen und ihre tiefe Spaltung zur Moslembruderschaft (zusammen mit den verfassungswidrigen Aktionen durch den gewählten Präsidenten Mursi) sich als verheerend erwiesen und 2013 den Weg zu einer Neubehauptung der De-facto-Militärherrschaft geöffnet. Die Weigerung des ägyptischen Militärs, den Aufstand von 2011 niederzuschlagen und Mubarak zu retten, die seinerzeit zwiespältig war, lässt jetzt an eine langfristige Planung denken, die im Hintergrund wirkende Kontrolle des Regimes durch das Militär durch taktische Neueinstellungen aufrechtzuerhalten. Ausfälle von Teilen der Streitkräfte angesichts der Aufstände hatten ausreichend Einigkeit in der Gesellschaft entwickelt, und die Hebelkraft für einen gewaltfreien Wandel führte in Libyen zum Bürgerkrieg und westlicher Militärintervention. In Syrien begannen Soldaten aus dem Land zu fliehen und auf die Seite der Rebellen überzugehen – mit dem Risiko der Exekution, aber Nepstad, der 2011 schrieb, argumentierte, dass, weil nur ein sehr kleiner Teil der Soldaten ausfiel, Assad in der Lage war, den Aufstand zu blockieren. Einige Offiziere und Soldaten, die die Seiten wechselten, bildeten die Freie Syrische Armee, die mit der Zeit den Konflikt in einen bewaffneten Kampf verwandelt hat, und die Unnachgiebigkeit des Assad-Regimes und ihre Rekrutierung von Hisbollah-Kämpfern aus dem Libanon schuf Bedingungen für externe Kräfte, den Konflikt in einen zerstörerischen Krieg zwischen brutalen Extremisten zu verwandeln. Inzwischen haben die meisten Beobachter die Monate des tapferen unbewaffneten Protests von 2011 vergessen und bemerken nicht den fortgesetzten Protest der gewaltfreien Widerständler, und das Schicksal Syriens scheint von äußeren Kräften abzuhängen (Iran und Russland, die Assad unterstützen und der Westen, der die gemäßigte Opposition unterstützt).</p> <p><strong>Zukünftige Aussichten</strong></p> <p>Ironischerweise könnten diejenigen Bewegungen, die anfänglich eine Niederlage erlitten haben oder es nicht schafften, Schwung zu gewinnen, jetzt bessere Aussichten haben als einige, die ihre Diktatoren gestürzt haben. Obwohl die Regierung von Bahrein, gestützt durch die reaktionäre Regierung von Saudi Arabien, den Aufstand schnell unterdrückt hat, gehen dort die Proteste weiter, eingeschlossen Feiern zum Jahrestag des Aufstandes von 2012 und 2013, und es gab einige Anzeichen möglicher Konzessionen durch das Regime. Nicht nur regionale, sondern internationale Machtbeziehungen waren wenig hilfreich für die Bahrainer, da die USA dort einen großen Flottenstützpunkt haben und in diesem Kontext ihren strategischen Interessen mehr Gewicht geben als ihrem verkündeten Ideal von Demokratie. Doch die Faktoren, die die Aufstände von 2011 befördert haben, schaffen noch immer einen Kontext für weiteren Druck von unten, nicht nur in Bahrein, sondern auch in Jordanien und Marokko, wo die Proteste sowohl zu politischen wie zu sozio-ökonomischen Themen weitergehen. Leider geben jedoch die Ausstrahlung von Libyen – das politisch sehr instabil bleibt und jetzt islamischen Extremismus nach Tunesien exportiert – und die noch mehr besorgniserregenden Aussichten des Zerfalls von Syrien keine guten Aussichten für friedliche Demokratien in der Region. Zu Beginn des Jahres 2011 übernahmen die Vorführungen von waffenlosen Massen von Volksmacht und Rufe nach größerer politischer Freiheit, demokratischer Wahlfreiheit und Regierungshaftung die Initiative, fort von gewaltsamen Djihadisten, die für eine autoritäre islamische Zukunft standen. Die Kämpfe in Syrien haben Al Kaida und ähnliche Gruppen in den politischen Rahmen zurückgebracht. Als Ergebnis ist das Bedürfnis für kreative gewaltfreie Lösungen, besonders in Ägypten, dringlicher geworden.</p> <p><em>April Carter</em></p> <p><strong>Bibliographie</strong> Maciej Bartkowski and Mohja Kahf, 'The Syrian Resistance: a Tale of two Struggles', openDemocracy, 23 and 24 September 2013 Sharon Erickson Nepstad, 'Nonviolent Resistance in the Arab Spring: The Critical Role of Military-Opposition Alliances', Swiss Political Science Review, 2011, 17(4): 485-91.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/145" hreflang="de">Tunesien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/158" hreflang="de">Syrien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/181" hreflang="de">Libia</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/120" hreflang="de">Ägypten</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/171" hreflang="de">Bahrain</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2013/lektionen-aus-dem-arabischen-fruehling" data-a2a-title="Lektionen aus dem arabischen Frühling"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2013%2Flektionen-aus-dem-arabischen-fruehling&amp;title=Lektionen%20aus%20dem%20arabischen%20Fr%C3%BChling"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=22730&amp;2=comment&amp;3=comment" token="BOoR1095nrbUQ6rixP3HlBUZrT2X-h5kddJqE1VlNHU"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 27 Nov 2013 19:04:17 +0000 HBrock 22730 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2013/lektionen-aus-dem-arabischen-fruehling#comments Nonviolence at work in South Sudan https://www.wri-irg.org/en/story/2013/nonviolence-work-south-sudan <div data-history-node-id="22728" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 17 Dez 2013</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><article class="embedded-entity align-right"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/AroundPaper.home.JPG?itok=atZ1PWX3 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/AroundPaper.home.JPG?itok=atZ1PWX3" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article><p>Ein Pastor berichtete (in einem Anschluss-Treffen): "Seit ich an dem Gewaltfreiheits-Workshop teilgenommen habe, hörte ich auf, Muslime zu hassen. Sie verbrannten unsere Kirchen in Khartoum, und seit der Zeit verlor ich den Respekt vor ihnen und hasste sie. Jetzt leben wir in einem neuen Land; ich möchte nicht, dass Muslime genauso leiden wie die Christen unter dem islamischen Regime im Sudan leiden mussten. Vergeben tut weh, aber meine Bibel sagt mir, dass wir vergeben sollen, wie Gott uns vergibt." Seit 2011 arbeiten der Pastor, ein paar andere Christen und Gruppen von Muslimen zusammen. Sie organisieren Kontakt-Workshops für Christen und Muslime in Juba.</p> <p>"Ich habe Leute aus dem Nachbarstamm getötet" gestand ein Teilnehmer an dem Gewaltfreiheits- und Traumaheilungs-Workshop. "Ich bin ein Jugendbetreuer und führte die interkommunale Gewalt zwischen den Landkreisen Yirol West und Mvolo im Jahre 2011 an. Mein eigener Bruder wurde in diesem Konflikt getötet. Ich wurde später verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Im Gefängnis litt ich psychisch, da ich wusste, dass ich schließlich am Galgen enden würde. Glücklicherweise wurde mir am Vorabend der Unabhängigkeit im Juli 1011 eine Amnesie gewährt". Er fügte hinzu "Obwohl ich entlassen wurde, fühlte ich mich immer noch nicht frei, da die Erinnerungen an die Vergangenheit ständig wiederkamen. In dem von ONAD organisierten Traumanheilungs-Workshop war es mir möglich zu genesen. Ich hörte auf damit, mir Vorwürfe zu machen, und entschied mich, meine Waffe an die örtlichen Behörden abzugeben und den Friedensgruppen beizutreten. Ich möchte den Rest meines Lebens als Friedensarbeiter verbringen. Und ich brauche kein Gewehr, um meine Herde zu beschützen."</p> <p>Leute betrachten Gewaltfreiheit oft mit gemischten Gefühlen! Normalerweise schätzen einige Leute zuerst, wie wichtig diese ist. Andere fragen, ob sie in unserem hochmilitarisierten und gewalttätigen Kontext wirksam sein kann. Wieder andere denken, sie ist möglich in einer weniger gewalttätigen Gesellschaft, aber nicht in Südsudan. Einer der Teilnehmer an unserem neulichen Workshop kommentierte, dass wir so lange unter Gewalt gelebt haben, seit der Gründung, und dass die Unabhängigkeit Südsudans schließlich das Resultat zweier Bürgerkriege unter dem Khartoum-Regime war (mit bezug auf die Bürgerkriege im Sudan in den Jahren 1955-1972 und 1983-2005). Er fragte, wie man Brutalität und vorgehaltenen Gewehren mit Blumen begegnen könne?</p> <article class="embedded-entity align-right"><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/WebOfWool.home.JPG?itok=7pKaMPpy 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/WebOfWool.home.JPG?itok=sXsOxH6Y" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></article><p>Unsere Teilnehmer bringen oft die Schwierigkeiten beim Einhalten der Prinzipien von Gewaltfreiheit zum Ausdruck, da – und das stimmt – um uns herum fast alles gewalttätig ist. Aber es gibt auch positiven Wandel in der Haltung im Südsudan – und das ist das Wenige, auf dem wir aufbauen. Wir weisen auf praktische lokale und globale Erfahrungen mit Gewaltfreiheit hin. Wir sagen immer, dass Gewaltfreiheit wie ein Samen ist, der Zeit braucht, um zu keimen und zu einem großen Baum heranzuwachsen. Und man muss immer bei sich selbst anfangen, nicht bei anderen. Persönlicher Wandel ist der Schlüssel zu Gewaltfreiheit. In Workshops bringen Leute oft die Vorstellung zum Ausdruck "Wenn ich gewaltfrei werde, können andere von mir lernen."</p> <p>Wenn wir uns mit der gleichen Gruppe ein paar Monate später wiedertreggen, fragen wir sie, wie die Gewaltfreiheit für sie gewirkt hat. Viele Leute berichten über Beispiele von Gewaltfreiheit im täglichen Leben. Z.B. Emmannuel Ladu konnte sich mit der Person versöhnen, die seinen Vater tötete. Er sagte "Ich brauchte sechs Jahre, um zu vergeben und mich mit dem Mörder meines Vaters zu versöhnen. Ich war ein Opfer und habe deshalb die Initiative ergriffen. Der Gewaltfreiheits-Workshop gab mir den Mut, mich dem Feind zu stellen und den vergangenen Schmerz loszulassen. Nachdem ich ihm vergeben hatte, war auch ich erleichtert. Vergeben befreit uns von Hass! Ich habe auch gelitten, weil ich nicht vergeben konnte!"<br /> Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Anschlusstreffen uns immer inspirieren. Wir hören wie unsere Teilnehmer sich ihre Geschichten erzählen. Am 2. Oktober 2013 begingen ONAD und ihre Freiwilligen den internationalen Tag der Gewaltfreiheit. Das ist der Geburtstag von Mahatma Gandhi, dem Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, der sein Leben der Gewaltfreiheit verschrieb. Wir ehrten ihn und tausende andere, die in seinem Sinn arbeiteten. Während wir ihren Weg weitergehen, glauben wir, dass ein Sieg sicher ist, ganz gleich, wie lange es dauern wird. Wir gehen nach vorne, NIEMALS zurück.</p> <p><em>Moses Monday</em></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/447" hreflang="de">Südsudan</a></span> </div> <div class="wri_a2a clearfix"> <span class="a2a_kit a2a_kit_size_32 addtoany_list" data-a2a-url="https://www.wri-irg.org/de/story/2013/gewaltfreiheit-im-suedsudan-gang" data-a2a-title="Gewaltfreiheit im Südsudan in Gang"><a class="a2a_button_facebook"></a><a class="a2a_button_twitter"></a><a class="a2a_button_print"></a><a class="a2a_button_email"></a><a class="a2a_dd addtoany_share_save" href="https://www.addtoany.com/share#url=https%3A%2F%2Fwww.wri-irg.org%2Fde%2Fstory%2F2013%2Fgewaltfreiheit-im-suedsudan-gang&amp;title=Gewaltfreiheit%20im%20S%C3%BCdsudan%20in%20Gang"></a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar schreiben</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=22728&amp;2=comment&amp;3=comment" token="WAHV2EomAGV6WmRE-bBrViV0HYiVDFy23MbTuXsNhoc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 27 Nov 2013 18:26:17 +0000 HBrock 22728 at https://www.wri-irg.org https://www.wri-irg.org/de/story/2013/gewaltfreiheit-im-suedsudan-gang#comments