Krieg ist nicht die Antwort: Widersteht der Militarisierung der Jugend!

Vom Augenblick unserer Geburt an sind wir als Kinder und junge Menschen in aller Welt dem Militär und den militärischen Werten um uns herum ausgesetzt. Man lehrt uns, dass bewaffnete Macht und Gewalt Probleme lösen können.


Wir nennen das die Militarisierung der Jugend.

In einigen Ländern ist diese Militarisierung sichtbar und offenkundig: Junge Menschen (hauptsächlich, aber nicht ausschließlich junge Männer) werden gezwungen, sich mustern zu lassen und zur Armee zu gehen. Das geht bis zur Zwangsrekrutierung oder der Rekrutierung von Kindern.An vielen anderen Orten, selbst wo die Rekrutierung ausgesetzt oder abgeschafft worden ist, haben Regierungen, Waffenhändler und andere Kriegsprofiteure ein großes Interesse daran, junge Menschen zu indoktrinieren, damit sie positiv zu Militäraktionen eingestellt sind, so dass sie – jetzt und in der Zukunft – Krieg akzeptieren, indem sie selbst daran teilnehmen, für Regierungen stimmen, die ihn unternehmen, oder zulassen, dass ihre Steuern für die Kriegsführung ausgegeben werden. In diesen Zusammenhängen rekrutieren die Herrschenden nicht die Körper junger Menschen: sie rekrutieren ihren Geist und ihr Geld.

Die Militarisierung junger Menschen schließt offene Rekrutierung durch den Staat oder nichtstaatliche Kräfte ein, so dass Individuen in einer scheinbar freiwilligen Art zu den Streitkräften gehen. Aber es ist viel mehr als das.

Militarisierung schließt die Anwesenheit in Bildungseinrichtungen (einschließlich militärischem Pflichttraining in Schulen) und den Einfluss der Streitkräfte auf diese, auf soziale Medien, Jugendgruppen, öffentliche Militärereignsise wie Paraden und Gedächtnisveranstaltungen auf den Straßen ein. Sie feiert den starken maskulinen Krieger, der geopfert wird, und bezieht sich auf die Idee von einem Feind, vor dem unsere Gemeinschaften (gewöhnlich als Frauen identifiziert) geschützt werden müssen.

Sie schließt gewalttätige Videospiele und solche mit militärischer Thematik ein, und einen militärischen Stil und Schwerpunkt in Unterhaltung und Mode. Diese sind nicht notwendigerweise von den Streitkräften selbst koordiniert, aber von kulturellen und sozialen Institutionen angeregt, die ihre eigene Rolle darin spielen, Kritik an organisierter Gewalt zum Schweigen zu bringen.

Diese verschiedenen Kräfte führen junge Menschen dazu, das Militär als normal, natürlich, unhinterfragt zu akzeptieren.

Wie der Chef der britischen Rekrutierungsbehörde es formulierte:

Unser neues Modell besteht darin, Aufmerksamkeit zu erregen, und das braucht zehn Jahre. Es beginnt mit einem sieben Jahre alten Jungen, der bei einer Luftwaffenvorführung einen Fallschirmspringer sieht und denkt: ‚Das sieht großartig aus‘. Von da an versucht die Armee, Tropfen für Tropfen Interesse aufzubauen.“


Wenn wir jemals in friedlichen und gerechten Gemeinschaften leben wollen, müssen wir den Kreis der generationenlangen Kriegsunterweisung für junge Menschen brechen.

Regierungen wissen, dass Schulen oft freies Gelände sind, um Kriegsführung als eine Lebensweise und ein Mittel, Probleme zu lösen, zu normalisieren. Dieses Poster aus Israel besagt: „Wenn ich einen Klassenraum betrete, weiß ich, dass ich die Bürger von morgen für den nächsten Krieg vorbereite.“

Dagegen rufen wir während der Internationalen Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung junge Menschen auf, ihre Familien und Betreuungspersonen, Lehrerinnen, Freunde und sonstige Betroffene überall, zu erkennen, wie falsch es ist, wenn man erlaubt, dass der Geist junger Menschen zum Glauben geformt wird, Krieg sei die Antwort.

Wir werden gegen die Arten, in denen die Militärs junge Menschen überall auf der Welt erreichen, Widerstand leisten und sie ans Licht zerren.

Machst du mit?

Wo anfangen

  • Mit Leuten sprechen - besonders jungen Menschen. Teilt diesen Aktionsaufruf und fragt nach ihren Erfahrungen, wo sie militärbezogene Symbole um sich herum sehen.

  • Erfahre mehr über Militarisierung der Jugend, und finde Gruppen, die in Deiner Nähe schon aktiv sind. Besuche antimili-youth.net/de

  • Diese Woche findet die erste Internationale Aktionswoche für militärfreie Bildung und Forschung statt. Sie greift eine Methode an, wie junge Leute durch das Militär angesprochen werden. Verbreitet die Information über diese Aktionswoche - verwende use #milifreeedu in den sozialen Meden.

  1. War Resisters' International

  2. National Network Opposing the Militarisation of Youth, USA

  3. Fellowship of Reconciliation, England

  4. Chemchemi Ya Ukweli, Kenia

  5. AA.MOC Madrid, Zustand von Spanien

  6. AA.MOC Las Palmas, Staat Spanien

  7. Aldea Nómada Antimilitarista-MOC de Albacete, Staat Spanien

  8. AA.MOC Valencia, Staat Spanien

  9. Periódico el libertario, Venezuela

  10. El Laboratorio de Paz, Venezuela

  11. Ofog, Schweden

  12. No to Compulsory Military Service, Ägypten

  13. Committee Opposed to Militarism and the Draft, USA

  14. Project on Youth and Non-Military Opportunities (Project YANO), USA

  15. New Profile, Israel

  16. Campaign Against the Arms Trade, Britannien

  17. Coordinadora Tarragona Patrimoni de la Pau, Staat Spanien

  18. Union Pacifiste de France

  19. World Without War, Südkorea

  20. Colectivo de Coordinación de Acciones Socio Ambientales - Colectivo CASA, Bolivien

  21. Irish Network for Nonviolent Action Training and Education

  22. Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Deutschland
  23. Bund für Soziale Verteidigung (BSV), Deutschland

  24. Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK), Deutschland

  25. Kolectivo Antimilitarista - Medellín, Colombia
Programmes & Projects
Theme

Neuen Kommentar schreiben

Image CAPTCHA