Der Einfluss des Militärs in der Ausbildung in Großbritannien

de
en
es

Samen säen

Emma Sangster

Die Streitkräfte haben innerhalb des Bildungssystems im Vereinigten Königreich in wachsendem Maße Zugang zu jungen Leuten – hauptsächlich auf der Ebene der Sekundar- und weiterer Bildungsebenen, aber auch an Universitäten und sogar an Grundschulen. Zusätzlich zu Präsentationen der Streitkräfte und anderen Besuchen in Schulen und Colleges, die schon seit vielen Jahren stattfinden, gibt es einen neuen Anlauf, ‚militärisches Ethos und militärische Fähigkeiten‘ zu einem Teil des Schullebens zu machen.

Um zu verstehen, was diese Praktiken und Politikansätze antreibt, ist es wichtig, die größeren Dynamiken zwischen den Streitkräften und der Zivilgesellschaft zu untersuchen. Dieser Artikel schaut kurz auf neue Initiativen und Entwicklungen, die eine neue und vereinte Anstrengung reflektieren in der Absicht, dass die Militärs eine größere Rolle in der Zivilgesellschaft spielen.

Nationale Anerkennung

Im Jahre 2008 veröffentlichte die Labourregierung den „Untersuchungsbericht über die nationale Anerkennung für die Streitkräfte“ (Report of Inquiry into the National Recognition of the Armed Forces). Der Bericht befasste sich mit Maßnahmen, ‚die Anerkennung, die wir unseren Streitkräften zollen, zu vergrößern – eingeschlossen das öffentliche Tragen von Uniformen, die Idee eines nationalen Tages der Streitkräfte, größere Unterstützung für Paraden von Heimkehrern und eine Ausweitung der Kadettenzahlen, die, wie wir wissen, gleichermaßen den Streitkräften und jungen Menschen Nutzen bringen..., [mit Einbeziehung von] lokalen Behörden, Freiwilligenorganisationen, dem privaten Sektor und vor allem den Menschen landauf, landab, die Kadetteneinheiten oder militärischen Hilfsorganisationen ihre Zeit widmen oder die eine andere Art brauchen, ihre Wertschätzung dessen auszudrücken, was unsere Streitkräfte für uns tun.“1 Er gab vierzig Empfehlungen für „wachsende Sichtbarkeit“, „verbesserten Kontakt“, „den Aufbau von Verständnis“ und „die Förderung von Unterstützung“ für die Streitkräfte.

Unter der neuen Koalitionsregierung führte der „Bericht über die Arbeitsgruppe des Militärvertrags“ (Report on the Task Force of the Military Covenant) von 2010 zur Kodifizierung der „moralischen Verpflichtung“ zwischen dem Militär, der Regierung und dem Land im Vertrag der Streitkräfte von 2011. Das führte ein Vorschlag für einen Vertrag der Streitkräftegemeinschaft aus, der „seine Wurzeln in einem erfolgreichen System der USA hat, in dem Staaten und Städte (einschließlich örtlicher Regierungen und örtlicher Dienstleister, des Freiwilligensektors und privater Gesellschaften) sich auf freiwilliger Basis zur Unterstützung für die militärische Gemeinschaft in ihrer Gegend verpflichten.“2

Einige der Arten, in denen diese Politik junge Menschen betreffen, sind:

  • Der Tag der Streitkräfte: Dieser wurde erstmals 2009 abgehalten und findet an einem Samstag Ende Juni statt, „so dass Schulkinder und die meisten Erwachsenen in Arbeit erreichbar sind, um den Veranstaltungen beizuwohnen“. Örtliche Gemeinschaften im ganzen Land organisieren Paraden oder eine Veranstaltung, um zu feiern, und zeigen ihre Unterstützung der Streitkräfte. Die Streitkräfte ihrerseits liefern Lehrmaterial für die Veranstaltung. Das Material, das mit Kindern zwischen 7 und 11 Jahren genutzt werden kann, hat einen Abschnitt über „Helden des wahren Lebens“, wo die Kinder gebeten werden, eine Webseite anzusehen, um etwas über verschiedene Rollen im Militär zu erfahren, „um zu sehen, wie die Qualitäten, die du mit dem Heldsein identifiziert hast, mit der Arbeit für die Streitkräfte zusammenpassen, die die Sicherheit unserer Nation gewährleistet.“

  • Kadetten: Die Regierung hat den Tag der Streitkräfte 2012 gewählt, um die Finanzierung von beinahe 11 Millionen Pfund anzukündigen, um die Zahl kombinierter Kadetteneinheiten an staatlichen Schulen zu vermehren. Forschung zur Stärkung von Kadetteneinheiten außerhalb der Schule ist ebenfalls unternommen worden.

  • In Schulen: Der Nationale Untersuchungsbericht empfahl, das „Verständnis“ für die Streitkräfte solle über den nationalen Lehrplan in Schulen gefördert werden, Präsentationen durch örtliche Einheiten der Streitkräfte und Besuche von Einzelpersonen, Männern und Frauen, die dienen, in ihren ehemaligen Schulen. Obwohl die Streitkräfte schon jedes Jahr Tausende von Schulen besuchen, zeigen diese Empfehlungen und die neue Politik von „militärischem Ethos und militärischen Fähigkeiten“ des Bildungsministeriums, dass dieses in wachsendem Maße von der Zentralregierung geleitet wird und nicht etwas ist, was einzelne Schulen entscheiden dürfen.

  • Gemeinschaftsverträge: Ende 2012 hatte die Hälfte der örtlichen Behörden in Großbritannien einen Vertrag unterzeichnet „um örtliche Gemeinschaften zu ermutigen, die Militärgemeinschaft in ihrer Gegend zu unterstützen und Verständnis und Bewusstsein in der Öffentlichkeit für Angelegenheiten, die die Gemeinschaft der Streitkräfte betreffen, zu fördern.“ Bislang sind 5 Millionen Pfund, die die Zentralregierung eingesetzt hat, aufgewendet worden, um das System zu fördern und für Unterstützungsleistungen an örtliche Initiativen, eingeschlossen diejenigen, die Kinder und Jugendliche mit spielerischen Aktivitäten in Schulen betreffen.

Zukünftige Reserven

2012 veröffentlichte der Verteidigungsminister eine Schrift über seine Strategie zur Vergrößerung der Rolle der Reservekräfte, da die Zahl der regulären Kräfte verringert wird. Die Schrift mit dem Titel „Future Reserves 2020: Delivering the Nation’s Security Together” stellt dar, wie die “Reservekräfte anwachsen (zu einer Stärke trainierter Soldaten von 30.000 in der Armeereserve) und ein integrales und integriertes Element unserer Streitkräfte sein werden. Während die Zahlen, die wir verlangen, im Großen und Ganzen innerhalb historischer Normen sind, werden wir größere Sicherheit brauchen, dass die Reserven für Training und Einsatz verfügbar sind, wenn sie gebraucht werden.“3

Die Absicht ist, dass, um einen größeren Pool potentieller Reservisten zu haben, eine neue Beziehung zu Gemeinden, Arbeitgebern, Reservisten und ihren Familien gebildet werden muss. Eine größeres Engagement vonseiten der Gesellschaft wird gesucht, damit eine größere Anzahl von Menschen, die keine Berufssoldaten sind, angelockt wird, sich den Reservekräften anzuschließen. Pfade durch Ausbildung und Berufstätigkeit werden entwickelt, und neue Aufgaben für Reservisten, eingeschlossen ein neues Geschäftsmodell in Hinblick auf Bezahlung, Unterstützung und Anerkennung, werden im Angebot sein.

Eine neue Rolle für das Militär im öffentlichen Leben – ein Beispiel

Als es dem gemeinsamen riesigen G4 nicht gelang, angemessene Sicherheit für die Olympiade von 2012 in London zu erstellen, sah man, dass die Streitkräfte den Tag retteten, als Tausende von Soldaten herbeiströmten, um die Arbeit zu machen. Zu einer Zeit, da die Streitkräfte sich bemühen, eine neue Beziehung zur Zivilgesellschaft zu entwickeln, während sie eine größere Restrukturierung erfahren, war dies ein bedeutsamer Augenblick. Die Spekulation nach der Olympiade schlug vor, die Politiker sollten den Erfolg der Streitkräfte bei dieser Aufgabe als Zeichen nehmen, dass die Öffentlichkeit mehr bereit ist, eine Militärpräsenz auf den Straßen zu akzeptieren, wenn es zivile Unruhen aufgrund der Austeritätspolitik oder öffentlicher Streiks gibt.

Doch die Rolle des Militärs bei den Olympischen Spielen war weit größer als das. Der „Guardian“ stellte fest: „Die Olympischen Spiele sind zu einem Festival der globalen Sicherheitsindustrie geworden, mit einem Lauf- und Springwettbewerb als Nebenevent.“4 13.300 Personen waren von Anfang an für Sicherheitszwecke eingeplant gewesen, auf der Themse und in der Weymouth Bay wurden Kriegsschiffe stationiert, und zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg waren Typhoon-Flugzeuge in London stationiert. Installiert wurden auch Hubschrauber, Lärmwaffen, Heckenschützen, Boden-Luft-Raketen (an sechs Standorten, einschließlich auf Wohnhäusern) und bewaffnete Polizei auf dem öffentlichen Transportsystem. Personal der Streitkräfte nahm an den zeremoniellen Ereignissen in auffälliger Weise teil. Auch wenn Kampagnen antimilitaristischer Gruppen gegen die Raketen die Entscheidung dafür nicht rückgängig machen konnten, entlarvte die Öffentlichkeit darum herum, wie militarisiert die modernen Olympischen Spiele und andere Megaevents geworden sind.

Die Pläne des Militärs an Schulen

Das „Engagement“ der Streitkräfte mit Jugendlichen an Schulen ist Teil einer breiteren, raffinierten Rekrutierungsstrategie, die soziale Medien umfasst, Computerspiele, Clubs, denen Teenager beitreten sollen, Werbekampagnen und Kontakte in Gemeinden und Schulen. Sie ist zentriert um die Individuen und ihren Wunsch nach positiven Herausforderungen, Abenteuer, einer sicheren Karriere und Verbesserung des Selbstbildes. Die Instruktion für eine Werbekampagne war „Selbstentwicklung, die durch die Armee ermöglicht wird“. Was das für einen jungen Menschen wirklich bedeutet, wurde vom Leiter der Strategie für die Rekrutierung der Armee, Oberst David Allfrey, 2007 ausgesprochen: „Unser neues Modell hat mit der Erzeugung von Aufmerksamkeit zu tun und umfasst zehn Jahre. Es fängt an mit einem sieben Jahre alten Jungen, der bei einer Luftshow einen Fallschirmspringer sieht und denkt: ‚Das sieht großartig aus‘. Danach versucht die Armee, Tropfen für Tropfen Interesse aufzubauen.“5

Die Streitkräfte des Vereinigten Königreiches besuchen jedes Jahr Tausende von Schulen. Sie bieten Präsentationsteams an, ‚Karriereratgeber‘, Unterrichtsmodelle, Ausflüge, persönliche Beratung, Gespräche und anderes. Im ganzen Land besuchen sie jedes Jahr etwa 8.800 Schulen und sprechen annähernd 900.000 Schüler an.6 Das Bildungssystem ist eine wichtige Arena für einen Zugang für junge Leute, da es die Gelegenheit bietet, einen großen Teil der Kinder zu erreichen und Eltern und andere Gatekeeper streift.

Während die Streitkräfte behaupten, ihre Tätigkeit in Schulen sei nicht Rekrutierung, sagt der Verteidigungsminister selbst, der Zugang, den sie haben, ermögliche ihnen, ‚positive Informationen zu liefern, um zukünftige Meinungsbildner zu beeinflussen und Werber in die Lage zu versetzen, die Umgebungen der Schulen zu erreichen.‘7 Der Verteidigungsminister hat ebenfalls festgestellt, Aktivitäten im Lehrplan seien ein ‚mächtiger Weg, Rekrutierung zu erleichtern.‘8

Die Zeitschrift „Youth Engagement Review” des Ministeriums für Verteidigung von 2011 identifiziert ein drittes Ergebnis zusätzlich zu den Ergebnissen der Bewusstseinsweckung und der Lieferung von Gelegenheiten für die Rekrutierung – persönliche und soziale Entwicklung – und erkennt an, dass es gut zu den Plänen der Regierung in anderen Politikbereichen passe.9

Während also das brititische Militär keine Schüller innerhalb der Schulen verpflichtet, ist es klar, dass ihr Plan die langfristige Rekrutierung junger Menschen für die Streitkräfte ist –sowohl als Unterstützer des Militärs als auch, für einige, konkrete Verpflichtung (entweder wenn sie die Schule mit 16 verlassen oder später).

Militarisierung der Bildung auf der Ebene der nationalen Politik

Bis vor kurzem war die hauptsächliche Tätigkeit der Streitkräfte in Schulen auf örtlicher Ebene koordiniert, zwischen einzelnen Schulen und Rekrutierungseinheiten oder Kadettenvereinigungen. Doch die vom Militär geführten Aktivitäten werden nun in eine nationale Bildungspolitik integriert mit der Voraussetzung, dass militärische Ansätze eine Lösung für soziale Probleme sein können. Die Abteilung für das Programm „Militärische Fähigkeiten und militärisches Ethos“ in der Erziehung umfasst die Ausdehnung von Kadettenkräften in staatlichen Schulen, das Programm „Truppen für Lehrer“ und die Kadettenversion des Nationalen Bürgerdienstes; dazu die Entwicklung von Akademien und freien Schulen, die von Ex-Militärpersonal betrieben werden oder von Militärinstitutionen gesponsort werden, und ‚alternative Versorgung‘ mit einem militärischen Ethos.10

Alternative Versorgung“ schließt ein Programm mit der Bezeichnung „Military to Mentors“ ein, das von Skillforce betrieben wird, und Systeme für ‚Schüler, die entweder aus dem Bildungssystem herausgefallen sind oder in Gefahr sind, aus dem Bildungssystem herauszufallen… unter Verwendung der Fähigkeiten eines großen Teils früherer Mitglieder des bewaffneten Dienstes oder anderer Beschäftigter mit Erfahrung auf diesem Arbeitsfeld‘. Eine Anzahl dieser Systeme, wie „Commander Joe's and Challenger Troop” sind in Gang gesetzt worden. Sie arbeiten in Partnerschaft mit örtlichen Behörden und Schulen, um Lernen in der Schule zu ersetzen durch Tätigkeiten im Militärstil mit Uniform.

Die Abteilung für Bildung stellt fest: „Wir assoziieren das Militär mit vielen positiven Werten, Loyalität, Spannkraft, Mut und Teamgeist, um nur einige zu nennen. Wir erkennen an, dass diese Kernwerte, die zusammen das ‚militärische Ethos‘ ausmachen, auch einen positiven Einfluss auf Schüler haben können.“ Doch erklärt das nicht, warum ein militärischer Rahmen diese Fähigkeiten wirksamer entwickeln wird als einer, der auf anderen ‚Dienst‘-Kontexten beruht. Ist es das, was Michael Gove, der Bildungsminister, den ‚Geist des Dienstes‘ genannt hat, den er gerne einflößen will? Oder ist es in Wirklichkeit eine ideologische Konzeption des ‚Militärgeistes‘, die in politische Begriffe von ‚Britishness‘ und Nationalismus hineinsticht? Darüberhinaus scheint die Möglichkeit, dass es Aspekte eines ‚militärischen Ethos‘ gibt, die nicht für die Bildung geeignet sind, nicht in Betracht gezogen worden zu sein. Die Militärs operieren schließlich mit einem Rahmen von Konflikt, und Töten (wenn für notwendig erachtet) ist die Wirklichkeit ihres Jobs.

Rechte Denkfabriken haben zwei Vorschläge vorangebracht, die von der Regierung ermuntert wurden. Das Zentrum für Politikstudien hat die Einrichtung freier Schulen vorgeschlagen, die vollständig von ehemals militärischem Personal geführt werden. Mit einem „Null-Toleranz“-Ansatz für Disziplin, behauptete der Schulleiter einer potentiell freien Schule, würden sie „den moralischen Relativismus und die kinderzentrierte Bildungstheorie aufgeben. Training in Selbstwertschätzung ist vorbei…, Wettbewerb ist in.“11 Die Denkfabrik ResPublica setzt sich für die Entwicklung von Akademien ein, die vom Militär finanziert sind, „unter offizieller Unterstützung der bewaffneten Dienste und betrieben von den Kadettenvereinigungen“.12 Die Abteilung für Bildung sucht gegenwärtig freie Schulen und Akademien einzurichten, die in dieser Art von Militärs betrieben oder finanziert werden würden.

Die Initiativen für „militärische Fähigkeiten und Ethos“ haben es praktischerweise mit einer Reihe von Sorgen der Regierung zu tun: Sie würden ehemaliges Personal der Streitkräfte mit Arbeitsmöglichkeiten versehen; sie führen ein Ethos ein, das auf rigider Disziplin beruht mit Rückkehr zu einem traditionelleren Ansatz in einer Linie mit der gegenwärtigen Ideologie der Regierung über die Bildung; und sie vergrößern die Gelegenheiten für Jugendliche, rekrutiert zu werden, besonders zu den Reserveeinheiten. Der Bericht von ResPublica beschrieb, wie Militärakademien das weitverbreitete „Versagen sozialer Erziehung“ rückgängig machen würde und nutzte die Unruhen von 2011 für die Behauptung, gewisse Gemeinden seien teilweise dysfunktional. Ihre Schlussfolgerung mit dem Titel ‚Reserven neu vitalisieren, die Jugend retten, der Gesellschaft helfen‘ macht klar, dass das Bedürfnis des Landes, seine Reservestreitkräfte zu vergrößern, Schlüssel zu dieser Bildungspolitik sei. Politiker von Links und Rechts, die das Programm unterstützen, sprechen beinahe ausschließlich aus der Perspektive, man müsse junge Menschen mit Fähigkeiten fürs Leben und Angeboten ausrüsten, ohne Bezug auf andere Dinge, die die Politik antreiben. Die NASUWT, die größte Lehrergewerkschaft im Vereinigten Königreich, hat sich auf die Idee der Militärakademien bezogen als einen „nationalen Dienst für die Armen“.

Der Bildungsrahmen

Eine der Charakterzüge des Engagements der Streitkräfte in den Bildungseinrichtungen des Vereinigten Königreichs bis jetzt ist, dass ihre Beziehungen zu Schulen formlos eingerichtet worden sind, anders als in den USA, wo das Militär ein gesetzliches Recht hat, Schulen zu besuchen. Das suggeriert, Schulen hätten die Fähigkeit zu wählen, ob sie die Streitkräfte einladen oder nicht. Da Initiativen zur Förderung des Militärs in der Gesellschaft allgemein an Zahl zunehmen, ist es nicht überraschend, dass die Schulen das Angebot der Streitkräfte (Aktivitäten zu leiten und ihren Schülern Ressourcen zur Verfügung zu stellen) begeistert annehmen.

Foto: Schulquellen und Informationen über Camo Day (Camo-Tag) und Armed Forces Day (Tag der Streitkräfte). Die Sektion zu 'Helden des wirklichen Lebens' in den Unterrichtsmaterialien der Armee für den Tag der Streitkräfte für 7-11jährige schlägt vor, dass man die Kinder verschiedene Webseiten anschauen läßt mit Informationen über die unterschiedlichen Rollen innerhalb der Armee 'um zu sehen, ob die Eigenschaften, die ihr dem Heldsein zuschreibt, auf die Arbeit für die Streitkräfte zur Sicherheit unserer Nation zutreffen' (Quelle – Emma Sangster)

Doch gibt es einen gesetzlichen Rahmen, um Ausgewogenheit sicherzustellen und politische Indoktrination zu verhindern. Insbesondere sagt das § 407 des Bildungsgesetzes von 1996, wenn politische Dinge diskutiert würden, müsse den Schülern eine ‚ausgewogene Präsentation gegensätzlicher Sichtweisen angeboten werden‘. Wenn man ein gemeinsames Verständnis entwickelt, dass Information, die von Militärs vorgestellt wird, aus einer einseitigen Perspektive kommt und von den eigenen Zielen des Militärs angetrieben wird und dass jungen Menschen alternative Sichtweisen zugänglich gemacht werden müssen, ist das ein notwendiger Schritt zur Sicherstellung einer ethischen und gesetzlichen Ausgewogenheit.

Schule müssen auch von Gesetz wegen unter dem Kindergesetz von 1989 „anstelle der Eltern“ handeln, was eine Fürsorgepflicht für Kinder bedeutet und ein Handeln als „vernünftiger Elternteil“. Sicherlich würde ein vernünftiger Elternteil einem Kind in seiner Obhut ein ausgewogenes Bild vermitteln und sicherstellen, dass es mit einem Verständnis ausgestattet wird, das ihm erlaubt, eine informierte Wahl über Entscheidungen zu treffen, die den Rest seines Lebens berühren.

Das Bildungssystem im Vereinigten Königreich verändert sich rasch. Viele Schulen sind Akademien geworden, und diese sowie die

freien Schulen, die von der jetzigen Regierung eingeführt worden sind, operieren außerhalb der Kontrolle der örtlichen Bildungsbehörde. Die Abteilung Erziehung verfolgt eine aggressive Politik, weitere Schulen zu zwingen, Akademien zu werden, wenn man meint, dass sie versagen. In der Einführung militärisch geführter Aktivitäten und Ansätze in die Politik nationaler Bildung können wir die Abschaffung des Wahlelements sehen, das die Schulen gegenwärtig haben, ob sie den Streitkräften Zugang zu Jugendlichen unter ihren Prämissen geben oder nicht. Es ist nicht klar, ob irgendein junger Mensch gezwungen sein wird, bei militärisch geführten Tätigkeiten mitzumachen und was die Folgerungen daraus sein würden, und es bleibt zu sehn, welches die Folgen der Förderung des Militärischen in der Bildung für diese Generation von Kindern sein wird. Klar ist jedoch, dass es für die voraussehbare Zukunft mehr militärische Aktivitäten innerhalb der Bildung geben wird, und dass die Aufgabe, dagegen anzugehen, anwachsen wird.

Übersetzung: Gerd Büntzly

 

1 www.ppu.org.uk/militarism/recognition_of_our_armed_forces.pdf

2 www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/27393…

3 www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/may/03/olympics-2012-kabul-baghda…

4 www.official-documents.gov.uk/document/cm84/8475/8475.pdf.

5 www.newstatesman.com/politics/2007/02/british-army-recruitment-iraq.

6 Engagement with UK schools’, MoD, 2007 and Supplementary Memorandum from the Ministry of Defence, in House of Commons Defence Committee. Recruiting and Retaining Armed Forces Personnel, (Fourteenth Report of Session 2007-08).

7 Engagement with UK schools, MoD, 2007.

8 Strategy for Delivery of MOD Youth Initiatives’, Directorate of Reserve Forces and Cadets, 2005.

9 www.gov.uk/government/publications/youth-engagement-review

10 www.education.gov.uk/childrenandyoungpeople/youngpeople/militaryethos.

11 http://conservativehome.blogs.com/platform/2011/09/tom-burkard-troops-i….

12 www.respublica.org.uk/documents/jnw_ResPublica%20Military%20Academies.p…

Programmes & Projects
Countries
Theme

Neuen Kommentar schreiben

Image CAPTCHA