Gewaltfreie Aktion in Afrika stärken

Liebe Freunde,

Im Südsudan werden die Samen der Gewaltfreiheit gesät und gepflegt von der Organisation für Gewaltfreiheit und Entwicklung, (Organisation for Nonviolence and Development, ONAD), einem Mitglied der War Resisters‘ International.
Trotz der Änderungen von Haltungen und Verhaltensweisen von Einzelpersonen und Gruppen als Ergebnis der Trainings von ONAD glauben viele Menschen immer noch, bewaffneter Kampf könne die Veränderungen bringen, die sie sich erhoffen. Im Südsudan ist die Gesellschaft stark militarisiert, weil einige Zivilpersonen Waffen besitzen. Während die einen ihre Gewehre an die Regierung übergeben haben, ist die Abrüstung von Kopf und Herz gleichermaßen notwendig, wenn wir eine weitere Militarisierung der Gesellschaft verhindern wollen.

Im Juli 2012 habe ich die ONAD bei einem Austausch über afrikanisches Training in Gewaltfreiheit vertreten, der von der WRI in Johannesburg (Südafrika) organisiert worden war. Dieses Treffen brachte TrainerInnen in Gewaltfreiheit aus dem ganzen Kontinent zusammen. Netzwerke und Verbindungen zwischen ähnlich denkenden Organisationen aus dem ganzen Kontinent aufzubauen bedeutet, wir können weiter kreativ auf Konflikt und Gewalt antworten, die Voraussetzungen des Militarismus herausfordern und die gewaltfreie Zukunft aufbauen, die wir in unseren Ländern ersehnen.

Bitte spenden Sie, um dem heutigen Militarismus die Stirn zu bieten.

Bei diesem Treffen haben wir das Afrikanische Netzwerk für Gewaltfreiheit und Friedensaufbau gegründet, um längerfristig TrainerInnen für Gewaltfreiheit in ganz Afrika zu unterstützen, und wir freuen uns darauf, als Teil der internationalen Konferenz „Kleine Aktionen, große Bewegungen: Das Kontinuum der Gewaltfreiheit“ in Südafrika im Juli 2014 wieder zusammenzukommen. Die Konferenz wird ein großer Markstein sein für die fortdauernde Entwicklung und Förderung der Gewaltfreiheit in Afrika und wird Aktivisten aus dem ganzen Kontinent und darüber hinaus zusammenbringen, um Geschichten und Ideen auszutauschen, stärkere Verbindungen zu schaffen und Strategien für die Zusammenarbeit in der Zukunft zu entwickeln. Die Konferenz bedeutet auch, dass viele neue Gruppen aus ganz Afrika zum ersten Mal von der Arbeit in Gewaltfreiheit der WRI hören werden, um die Wurzelgründe der Gewalt in ihren Gemeinschaften zu bedenken und wie man ihnen entgegentritt.

In der letzten Oktoberwoche hat ONAD ein zehntägiges Training für TrainerInnen in Gewaltfreiheit im Südsudan veranstaltet. Solche Trainings für TrainerInnen, die gemeinsam von einer britischen, einer schwedischen und zwei örtlichen Kräften veranstaltet werden, geben Raum für TrainerInnen in Gewaltfreiheit, um Fähigkeiten zu entwickeln, die ihnen ermöglichen, ihre eigenen Trainings für ihre Gemeinschaften und Netzwerke zu entwickeln, Netzwerke gewaltfreier Aktivisten zu unterstützen und zu ermutigen und einen Raum zur Verfügung zu stellen für diejenigen, die verantwortlich sind für gewaltfreie Trainings, um von den Geschichten, Erfahrungen und Kenntnissen der anderen zu lernen. Die jüngste externe Auswertung des Trainings für TrainerInnen von 2013 ergab, dass die TeilnehmerInnen nicht nur neue Fähigkeiten gelernt haben, sondern befähigt wurden, gewaltfreie Aktionen zu unternehmen, um ihre Situation zum Besseren hin zu verändern.

Die Internationale der Kriegsdienstgegner organisiert Trainings in Gewaltfreiheit für AktivistInnen in Ländern in der ganzen Welt – bitte unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende.

Unsere Trainings für TrainerInnen versorgen die TeilnehmerInnen mit den Werkzeugen und Erfahrungen, die sie brauchen, um die Dynamik von Konflikten zu verstehen, Werkzeuge für eine gewaltfreie Konfliktumwandlung zu entwickeln, und statten sie mit dem nötigen Rüstzeug aus, um ihren Organisationen zu helfen, am Frieden im Südsudan zu arbeiten.

Während des ganzen Trainings benutzten wir das „Handbuch für gewaltfreie Kampagnen“ der WRI, und da uns eine Anzahl von Übersetzungen zur Verfügung stand, einschließlich Arabisch, hieß das, wir waren in der Lage, einer breiten Vielzahl von TeilnehmerInnen nützliche Ressourcen für den zukünftigen Gebrauch zur Verfügung zu stellen – wir sind sehr begeistert, dass das Handbuch für gewaltfreie Kampagnen durchgesehen und auf den neuesten Stand gebracht wird, um es für AktivistInnen in der ganzen Welt, einschließlich Afrika, noch relevanter zu machen.

Das ursprüngliche Handbuch wurde 2009 vom Netzwerk der WRI in Zusammenarbeit erstellt, und seitdem ist es in neun Sprachen übersetzt worden, einschließlich Nepalesisch, Russisch und Türkisch. Eine neue Ausgabe des Handbuches für gewaltfreie Kampagnen herauszugeben bedeutet, dass die Quellen aktueller sein werden, mit neuem Material, Fallstudien und mehr Material spezieller Relevanz für Aktivisten in der ganzen Welt, von denen viele in einigen der bedrückendsten Umgebungen in der Welt leben, wie in Eritrea. Eritrea ist „das Nordkorea von Afrika“ genannt worden – politische Abweichung wird brutal bestraft, das Militär beherrscht das öffentliche Leben, und im Juni 2013 stuften die „Reporter ohne Grenzen“ das Land als das schlechteste Land in der Welt ein, wenn man Journalist ist. Doch die eritreische Diaspora fährt fort, AktivistInnen im Land zu unterstützen, zum Beispiel durch die Verwendung von „Robocall“-Maschinen, um die Menschen in größerem Maßstab zu ermutigen, kleine Handlungen des Widerstandes zu unternehmen – wie „die Stadt stillzustellen“, indem man Freitagabends zu Hause bleibt – als Zeichen des Einspruchs gegen das Regime, eine Kampagne mit Namen Arbi Harnet.

Bitte schicken Sie heute eine Spende, damit die WRI weiterhin den gewaltfreien Widerstand in Eritrea und anderswo in Afrika unterstützen kann.

Das Handbuch für gewaltfreie Kampagnen ist durch die eritreische Diaspora ins Tigrinya übersetzt worden, die Sprache der größten ethnischen Gruppe in Eritrea, und wird nun in der Diaspora und in Eritrea selbst verwendet, um diejenigen zu unterstützen, die an einem Wandel auf der Graswurzelebene arbeiten. Das neue Handbuch wird im Juli 2014 auf der Konferenz „Kleine Aktionen, große Bewegugnen“ in Südafrika der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Diese gesamte Arbeit beruht auf Ressourcen, und die Mitglieder der WRI sind schon sehr beschäftigt, ihre Zeit, Energie und finanzielle Ressourcen einzubringen, um die Förderung der Gewaltfreiheit in Ländern der ganzen Welt zu unterstützen. Aktualisierung und Druck des neuen Handbuchs für gewaltfreie Kampagnen, die Organisation von Trainings in Gewaltfreiheit, die Unterstützung regionaler Netzwerke und die Organisation von Veranstaltungen wie der Konferenz „Kleine Aktionen, große Bewegungen“ in Südafrika, alles hängt ab von der finanziellen Unterstützung einzelner Spender wie Ihnen. Bitte spenden Sie für die WRI – Sie erhalten zusammen mit diesem Brief ein Formular mit Informationen, wie man an die WRI spenden kann.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung der Arbeit der Internationalen der Kriegsgegner, Ihre Unterstützung ist wesentlich für unsere Arbeit, die Gewaltfreiheit in der ganzen Welt fördert, um gegen Krieg und die Vorbereitung von Krieg zu arbeiten.

Moses Monday John

Programmes & Projects
Countries
Theme

Neuen Kommentar schreiben

Image CAPTCHA