Ressourcen zur Gewaltfreiheit

Neue Publikationen zu Ressourcen für Gewaltfreiheit

11 Feb 2016
Englisch

A conscientious objector in Bolivia, José Miguel Orías, has been recognised as a CO by a court in La Paz, provided he fulfills conditions they have stipulated. The Constitutional Court will now review the decision made in La Paz; this will likely happen within the next six months. 

The Bolivian Minister of Defence has previously publicly rejected the possibility of Bolivia recoginsiing the right of conscientious objection to military service, so the Constitutional Court may mirror his opinion.

11 Feb 2016
Englisch

The United Nations' Human Rights' Committee have published new concluding observations following the examination of Austria and the Republic of Korea (South Korea) as part of the Universal Periodic Review.

The Committee called upon the state of Austria to 'ensure that the length of service alternative to military service required for conscientious objectors is not punitive in nature.'

It demanded that the Republic of Korea:

'(a) Immediately release all conscientious objectors condemned to a prison sentence for exercising their right to be exempted from military service;

(b) Ensure that the criminal records of conscientious objectors are expunged, that they are provided with adequate compensation and that their information is not publicly disclosed; and

(c) Ensure the legal recognition of conscientious objection to military service, and provide conscientious objectors with the possibility to perform an alternative service of civilian nature.

11 Feb 2016
Englisch

A conscientious objector leads an antimilitarist protest carrying a flag with WRI's broken rifle emblem in FinlandA conscientious objector leads an antimilitarist protest carrying a flag with WRI's broken rifle emblem in FinlandWith new sources of information, we've been able to update the prisoners for peace list with hundreds of more names from Singapore and South Korea, primarily Jehovah's Witnesses. The process of adding names of conscientious objectors to our database is ongoing. They include prison addresses, so please consider writing to an imprisoned CO over the year, not just on Prisoners for Peace Day!

There are over 700 COs in prison in South Korea at present.

See the full list here.

11 Feb 2016
Englisch

Conscientious Objection: A Practical Companion for Movements is now available online here.

You can also buy a paperback version.

This book is intended as a practical companion for conscientious objection movements and all those whose work forms part of the continuum of war resistance. 

It has been written by activists who are campaigning against all kinds of injustice, all over the world.  Learning from the lived experience of these activists, the aim is to help movements work together, surmount the external challenges they face, and enhance the concept of conscientious objection, using it in new and innovative ways - such as against war profiteering, or the militarisation of youth.  The book also has a specific focus on gender, and the often invisible role of gender, both in the war machine, and in the movements which oppose it. 

To read this book is to be encouraged, not just to notice gender and the other power structures upholding militarism, but to actively work to undermine them - and in doing so, to start dismantling militarism itself.

11 Feb 2016
Englisch

Published September 2015 - download here.

A factsheet hsa been published covering case law within the European Court of Human Rights and Selection of cases pending before the Court, relating to conscientious objection to military service.

11 Feb 2016
Englisch

Conscientious objector Visa Savolainen was one of those detained COs who received letters of solidarity in December 2015 on Prisoners for Peace Day. Visa wrote a reflection on his blog on the joy of receiving these.

International Prisoners for Peace Day has been celebrated on December 1st for years. The purpose of the day is to provoke conversation and commemorate peace prisoners with different expressions of support and solidarity.

11 Feb 2016
Englisch

The European Bureau for Conscientious Objection's annual report gives an overview of conscientious objection in Europe this year. Read it here.

Foreword by Friedhelm Schneider, EBCO President

29 Jan 2016
Englisch

Yannis Vasilis YaylaliYannis Vasilis YaylaliOn 6 January 2016, conscientious objector Yannis Vasilis Yaylali was sentenced to 7 months and 15 days of prison penalty, for his articles that defend conscientious objection and oppose the war going on in Kurdish regions. The custodial sentence can only begin after the decision of court of appeal, so he is not in prison yet. He was found guilty of flouting the infamous Article 318 of the Turkish penal code: alienating people from military service. He has two more prosecutions with the same accusation.

Yannis made a statement after the decision:

"Article 318 was rarely used in the last years, until the war began again last year. The state is increasing its pressure to all war resisters, anti-militarists and conscientious objectors in the times of war. They're trying to silence us but we won't give in."

28 Jan 2016
Deutsch

Eine Veranstaltungsreihe über Gewaltfreiheit läuft über den ganzen Monat in Sevilla, Spanien. Dazu gehörte eine Buchpräsentation der spanischen Ausgabe des Handbuchs für gewaltfreie Kampagnen. Kommenden Samstag findet ein Workshop zur Planung gewaltfreier Kampagnen statt, der von dem früheren WRI-Arbeiter Andreas Speck geleitet wird. Hier geht es zu der Anmeldung.

Mehr Informationen (in Englisch)

12 Jan 2016
Deutsch

Zum ersten Mal wird sich das Magazin “Das Zerbrochene Gewehr” auf Klimawandel und Antimilitarismus konzentrieren. Man wird die Verbindungen zwischen Umwelt- und Friedensbewegungen betrachten, die Verbindungen zwischen unseren Kontrollanalysen, Ausbeutung und Macht, und die Verbindungen zwischen anscheinend Ein-Thema-Sozialbewegungen.

Unter anderem möchten wir von Menschen hören, die über die folgenden Themen schreiben möchten:

12 Jan 2016
Deutsch

Am Ende des internationalen “Stopping the War Business”-Seminars, teilen drei Teilnehmer mit uns ihre Ansichten. Lesen Sie sie im Folgenden.

Tuuli Vuori

Tuuli taking action against the ADEX arms fairTuuli taking action against the ADEX arms fair

Es ist gut, in Südkorea zu sein. Ich komme aus einem Land, das immer noch die Wehrpflicht unterhält, und ich habe die Hälfte meines Lebens der Arbeit mit Fragen zur Kriegsdienstverweigerung im Zusammenhang gewidmet. Das ist ein Grund, warum es sich so besonders anfühlt in Seoul zu sein, denn ich habe so viel über die Kampagnen gehört, die unsere südkoreanischen Freunde hier durchführen. 

Auf jeden Fall wusste ich nicht besonders viel über Kriegsgeschäfte, und so habe ich viel in diesem Seminar gelernt. Vielen Dank für die wirklich interessante Referenten und Workshops!

In diesem Seminar diskutierten wir über die Konsequenzen der Geschäftemacherei mit dem Krieg für den einzelnen Menschen. Wir sprachen auch über die großen und dunklen Strukturen der Kriegsprofiteure. Manchmal fühle ich mich dabei sehr klein.

12 Jan 2016
Deutsch

Jasmin Nario-Galace

12 Jan 2016
Deutsch

Wook-sik Cheong

Wie kann man Nordostasien am besten geopolitisch definieren? Geographisch gesehen kann man sagen: Nordostasien umfasst Nordkorea, Südkorea, Japan, das chinesische Festland und einen Teil des russischen Territoriums. Geopolitisch gesehen nimmt dabei der De-facto-Zustand von Taiwan einen strategisch sehr wichtigen Platz ein. Wenn auch geographisch nicht in der Region vertreten, so kann man die Vereinigten Staaten, als ein Land, das den größten Einfluss hat, und das der mächtigste Akteur dort ist, geopolitisch nicht ausschließen.

12 Jan 2016
Deutsch

Rosa Moiwend

Die ehemalige holländische Kolonie West-Papua wurde 1963 durch das indonesische Militär besetzt. Der internationale Rahmen, in dem diese Besetzung stattfinden konnte, basierte auf den wirtschaftlichen und politischen Interessen der Vereinigten Staaten und wurde durch deren Verbündete, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Australien unterstützt. Die Vereinten Nationen verweigerten West Papua das Recht auf Selbstbestimmung und unterstützten die indonesische Besetzung. Während der ersten Jahre der Besetzung durch die indonesische Regierung wurde der westpapuanische Widerstand brutal durch Militäroperationen und Bombardierungen zerschlagen. Zwei Jahre bevor die Vereinten Nationen formell den Transfer der holländischen Souveränität an Indonesien ermöglichte – alles ohne die Zustimmung West-Papuas – richteten die Vereinigten Staaten und Indonesien eine riesige Gold- und Kupfermine in West-Papua ein. Von Anfang an wurde die Freeport-Mine zum Staatseigentum und Sicherheitsprojekt erklärt, das durch gewaltige indonesische Militärpräsenz beschützt wurde. Altmodischer Kolonialismus, deutlich gemacht durch Gebietsbesetzung durch eine ausländische Militärmacht, blieb, wurde aber durch Neo-Kolonialismus verstärkt: intensive Kapitalinvestierung in den Bergbau und Zustrom einer großen Anzahl Indonesier, um die eingeborenen West-Papuas zu verdrängen. In den ersten Jahren wurde das Umsiedlungsprogramm der indonesischen Regierung durch die Weltbank finanziert. Obgleich das Projekt auf dem Papier als Entwicklungsprojekt zugunsten „der Armen“ entworfen wurde, war das einzige Ziel der indonesischen Regierung, ihre territoriale Integrität zu schützen. Es war militarisierte Entwicklung, die in Wirklichkeit Armut erzeugte.  

12 Jan 2016
Deutsch

Von Emily Masters, zuerst erschienen in 'Peace News'

Nach einer viermonatigen Kampagne gelang es der internationalen Aktion „Stop the Shipment“ („Stoppt den Versand“) am 8. Januar, den Versand von über einer Million Tränengasbehälter nach Bahrain zu verhindern.

 

Seit sich der arabische Frühling im Februar 2011 in Bahrain verbreitete, ist die Regierung des Golfstaates mit Tränengas gegen die Demonstrationen für Demokratie vorgegangen.

Die Organisation „Physicians for Human Rights“ (PHR - „Ärzte für Menschenreche“) stellte 2012 in einem Bericht fest, dass „Bahrainische Vollzugsbeamte routinemäßig jedes UN-Prinzip verletzten“ wobei sie in einer „ungewöhnlich unerbittlichen und wahllosen Kampagne (...) toxische chemische Stoffe als Waffen - sogenanntes Tränengas - einsetzen“.

12 Jan 2016
Deutsch

Lexys Rendón

Zwischen den Jahren 2003 und 2013 zeigte Lateinamerika, während man im Rest der Welt eine Welle von Wirtschaftskrisen erlebte, gute Wirtschaftszahlen. Der Kontinent profitierte vom sogenannten “Preisboom von Rohstoffen”, aufgrund der Tatsache, dass in der Geschichte seine hauptsächlichen Ausfuhrprodukte bis zum heutigen Tage energetische Ressourcen waren, wie Öl, Gas, Kohle und andere Mineralien. Im Jahr 2011 zum Beispiel gehörten von den zwanzig wichtigsten Firmen Lateinamerikas dreizehn zu den Bereichen Öl, Gas, Bergbau und Stahlindustrie. Das Geld, das in allen Ländern zusammen verdient wurde, schaffte es, die Armutszahlen in der Region zu verringern. Im Jahr 2012 versicherte die Wirtschaftskomission für Lateinamerika und die Karibik (Comisión Económica para América Latina y el Caribe, CEPAL), der Kontinent zeige die niedrigste Armutsrate (28 % der Gesamtheit der Bevölkerung) der letzten 30 Jahre.

Jedoch wurden die hohen Wirtschaftseinnahmen nicht nur für Sozialprogramme genutzt, um die Zahlen extremer Armut zu reduzieren. Sie wurden auch dazu verwendet, die Streitkräfte der lateinamerikanischen Länder mit Hilfe einer beträchtlichen Zunahme von Waffenkäufen zu modernisieren. In einer Studie, die das Friedenslaboratorium (Laboratorio de Paz) auf Grundlage der Zahlen des Friedensinstituts von Stockholm (SIPRI) erstellt hat, wurde bekannt, dass Lateinamerika den Kauf von Waffen um 150 % erhöht hatte und von den Jahren 2000 bis 2010 die Summe von 13.624 Mio. Dollar ausgab. Die weltweiten Militärausgaben beliefen sich 2012 auf 1,7 Billionen Dollar oder 2,5 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP). In Lateinamerika betrugen die Verteidigungsausgaben etwa 4 % des gesamten BIP, mehr als im weltweiten Mittel.

12 Jan 2016
Deutsch

*Andrew Feinstein

Der globale Handel mit Waffen ist ein Geschäft, bei dem die Profite in Milliarden gezählt werden, und die Kosten in menschlichem Leben. Er ist, so könnte man behaupten, die schädlichste aller Handelsformen und trägt zu etwa 40 Prozent zur Gesamtheit von Korruption bei. Er hat einen massiven Einfluss auf die Art, in der unsere Regierungen vorgehen, weil er sicherstellt, dass Krieg eine Option ist, die der Diplomatie vorgezogen wird und dass wir jedes Jahr Milliarden Dollars für Waffen ausgeben, die wir oft nicht brauchen. Waffenhandel verewigt Konflikte und Unterdrückung, macht den Blutzoll von Konflikten und Repression größer und ruft sie manchmal sogar hervor.

Die weltweiten Militärausgaben beliefen sich 2014 geschätzt auf $ 1,77 Billion Dollar, das sind mehr als $ 250,00 für jeden Erdenbewohner. Das war noch 0,4 % weniger als im vorhergehenden Jahr und beläuft sich auf etwa 2,3 % des Welt-Bruttosozialprodukts.

12 Jan 2016
Deutsch

Jordi Calvo Rufanges

12 Jan 2016
Deutsch

Krieg hat tiefe Wurzeln und hinterlässt bleibende Vermächtnisse. Jahre vor den aufmerksamkeitserregenden Aufnahmen von fallenden Bomben und gepanzert umherfahrenden Fahrzeugen und lange nachdem die Fotografen gepackt haben und nach Hause gefahren sind, wird Gewalt genährt, gepflegt und von ihr profitiert. Im November erlebten wir die schockierenden Anschläge in Paris – am ersten Arbeitstag nach dem der französische Präsident Daesh "den Krieg erklärt" hatte, erfuhren die Aktienkurse einiger der weltweit größten Rüstungsunternehmen ein gesundes Wachstum. Für manche ist Krieg profitabel.

Andere Beiträge zu Ressourcen für Gewaltfreiheit