Ressourcen zur Gewaltfreiheit

Neue Publikationen zu Ressourcen für Gewaltfreiheit

01 Sep 2015
Deutsch

Paolo Novak

greece_oxi_global_justice_now_CCgreece_oxi_global_justice_now_CC

Ich schreibe dies während die Ergebnisse aus dem griechischen Referendum zu dem von der Troika (EU, IWF und Europäische Zentralbank) vorgeschlagenen Rettungsprogramm die Schlagzeilen in Zeitungen und Nachrichtenblätter stellen. Das widerhallende NEIN (oxi) zu den Sparmaßnahmen, das sich aus dem Referendum ergab, könnte etwas losgelöst von den Bedenken dieser Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs erscheinen – und doch ist es das auf vielerlei Arten nicht.

28 Aug 2015
Englisch

Would you like to take action against the militarisation of youth? You can join War Resisters' International's week of action from 14-20 November (as an individual or as a group).

28 Aug 2015
Englisch

David Scheuing

London: On my daily way back home I often pass by heavily armed police “safe”guarding citizens, infrastructure, life and economy: in the metro, at the station, always watchful. Yet this vigilance is neither harmless, nor innocent. It kills. This July has seen the 10th sad anniversary of Juan Charles de Mendenez' killing on a stuffed metroline train in London's Stockwell Station.1

26 Aug 2015
Englisch

Sanjar Saidov

One of the significant factors impeding the process of integration between Central Asian countries is the question of water and energy resources of this region. The historical prerequisites of the present-day situation go back to the times of the former Soviet Union. In this era, the region relied upon a united water, energy and socio-economic system on an all-union scale; the division of all significant resources, including both water and energy resources from the direction of the so-called Centre - in other words Moscow. The collapse of this centralised system, with the countries of Central Asia acquiring national independence, changed not only the socio-economic status but also the geopolitical situation in the region.

21 Aug 2015
Englisch

Ranabir Samaddar

Il a été dit avec raison que le 20ème siècle resterait dans l'histoire comme le siècle des partitions. Les frontières partitionnées, c'est-à-dire les frontières qui découlent de la partition d'un pays (comme la Corée, l'Allemagne divisée d'autrefois ou l'Inde) sont des frontières violentes. Elles sont marquées par une présence militaire. La partition donne lieu à une immigration forcée qui touche les réfugiés mais aussi d'autres types d'immigrants, comme les minorités enfermées sur leurs propres terres. La partition pose également la question cruciale du retour. Les réfugiés de partition ont-ils droit au retour ? S'ils ont la permission de rentrer, alors à quel moment ont-ils la permission de retourner dans le pays d'où ils viennent? Sous quelles conditions? Il peut très bien s'agir de retours de force. C'est au travers de ce prisme que nous pouvons en apprendre plus sur les histoires de violence, de carnage et de déplacements massifs du temps de l'Empire Ottoman uni, de l'Allemagne, de la Palestine, de la Corée, de l'Irlande et de l'Inde. Ce sont des événements déterminants dans l'histoire de l'immigration forcée du siècle dernier.<--break- />

18 Aug 2015
Englisch

Stephanie Demblon

“Europe is at war against an imaginary enemy” - this is Frontexit’s campaign slogan regarding the respect of migrants’ human rights at the borders of the European Union. Usually addressed from a humanitarian angle (guilty of negligence to basic migrant rights) or a political one (the question of migratory flux management and distribution), the subject is rarely connected to the European arms market. And yet…

17 Aug 2015
Deutsch

Ranabir Samaddar

Mit Recht wurde gesagt, dass das zwanzigste Jahrhundert als ein Jahrhundert der Teilungen von Ländern in Erinnerung bleiben wird. Neue Landesgrenzen, die durch Teilung der Länder entstanden, (wie Korea, das ehemals geteilte Deutschland, Indien) sind Grenzen der Gewalt. Die Grenzgebiete sind vom militärischer Präsenz bestimmt. Landesteilungen führen zu Zwangsmigration, zu Flüchtlingsströmen und anderen Effekten, wie im Landesteil gestrandete Minderheiten. Die Frage der Rückkehr ist entscheidend. Haben solche Flüchtlinge ein Rückkehrrecht? Wenn sie dieses Recht auf Rückkehr haben, wie lange soll es gültig sein? Auch kann es weitere Bedingungen geben, wo unserer Erfahrung nach sogar eine Rückkehr unter Zwang  durchgeführt werden müsste. Dies sind die Spielarten, die wir aus der Geschichte von Gewalt, Blutvergießen und massiven Vertreibungen kennen - im ehemaligen Vereinigten Osmanisches Reich, in Deutschland, Palästina, Korea, Irland und Indien. Dies sind einige der Hauptereignisse, die im letzten Jahrhundert die Zwangsmigration bestimmten. <--break- />

11 Aug 2015
Englisch

assembled by David Scheuing

KAL_Ammo valley cover: Pakistan-IndiaKAL_Ammo valley cover: Pakistan-India

 

 

 

 

India-Pakistan borderIndia-Pakistan border

11 Aug 2015
Englisch

Ainhoa Ruiz Benedicto

Border Matter_HDR 2009Border Matter_HDR 2009The 3,169 km of the US-Mexico border line has become an insurmountable, heavily militarised and controlled barrier. The deployment of security forces, border controls and weaponry is very similar to that of two countries in a state of armed tension. There is not a single section of this boundary that is free of steel fences, surveillance cameras, blackhawk helicopters, Predator drones; or border patrol, immigration and customs protection officers, whose presence has doubled in the last six years to reach 25,000 agents.

11 Aug 2015
Englisch

Pedro Rios

Justicia para AnastasioJusticia para Anastasio

On May 28, 2015, in San Diego, California, hundreds gathered for an evening rally and march to commemorate the National Day of Action to Stop Border Brutality. The San Diego activity was part of a coordinated set of non-violent actions where organizations at nine cities across the United States convened various events to raise their voices against increased impunity by border agents who have been implicated in at least 39 deaths since 2010. Led by the Southern Border Communities Coalition, comprised of over 65 organizations working along the US-Mexico border, the coordinated rallies, marches, and film screenings also highlighted the 5th year anniversary of the death of Anastasio Hernandez Rojas, a father of five who in 2010 was tortured to death by over a dozen border agents at the San Ysidro Port-of-Entry in San Diego.

11 Aug 2015
Englisch

Adele Jarrar

The militarization of borders has occurred since ancient times, and locating 'political' frontiers has been a necessary condition all along, for instance, The Great Wall of China, of which Emperor Qin Shi Huang started its earlier sections In 220 BC as a defensible wall against Northern invasions. In the modern era, we can find several examples of militarized borders, such as the Pakistan / India borders, USA / Mexico, and 'Israel' / Palestine. Actually the obsession with 'frontiers' has developed to an extent that we can now even find 'autonomous' agencies whose aim is managing the cooperation with foreign borders guards, including questions of illegal immigration, human trafficking and 'terrorist infiltration', such as "FRONTEX", the EU border agency, which was established in 2004 (FRONTEX, 2007). In this article, however, I will discuss the Apartheid wall in Palestine.

11 Aug 2015
Englisch

Peter D Jones

Since the end of the Cold War, the dream of a peace dividend has disappeared as militarisation simply shifts its focus to find new areas of conflict. In the Asia-Pacific region, where nation states are a relatively new feature of history, border disputes have inevitably resurfaced. In the 21st century, it is not only land borders that are the subject of disputes but sea boundaries as nations jockey for control of underwater resources. At the same time, the USA has opted to shit its geostrategic focus from Europe to Asia, and new nations and alliances have emerged, as we have become a multi-polar world rather than one with just two superpowers, then only one. In addition, a number of developing nations are using their new wealth to build up and modernise their armed forces, especially in the Asia-Pacific region.<--break- />

11 Aug 2015
Deutsch

Christopher McMichael

Die offzielle Politik der Regierung Südafrikas zu Grenzen und Einwanderung ist geübt in der Sprache der Menschenrechte und der Öffnung von Grenzen aus der Kolonialzeit in Afrika. Aber die Wirklichkeit ist autoritärer und brutaler – Wirtschaftsmigranten und Asylsuchende, besonders aus anderen afrikanischen Ländern, sind regelmäßige Ziele gewaltsamer Razzien durch die Polizei, ihnen wird gegen das Gesetz der Zugang zu Grundversorgungsleistungen wie Krankenhäusern verweigert oder sie werden in Abschiebelager gebracht. Staatsbeamte üben sich in heftiger Rhetorik über die Sicherheit der Grenzen und machen unentwegt düstere Äußerungen über Bedrohungen der südafrikenischen Heimat von außen, von grenzüberschreitendem Drogenschmuggel bis zum Wildern von Rhinozerossen. Natürlich ist das nicht neu oder auf Südafrika beschränkt. Staaten haben schon immer physische Grenzen und Gewalt gebraucht, um Auswärtige von ihren Staatsbürgern abzugrenzen, während sie gleichzeitig Militäroperationen außerhalb ihres Gebiets mit heimischer Polizeiarbeit verbinden. Das wird augenblicklich noch offensichtlicher mit den modernen Kriegen gegen Drogen und Terror, in denen Kriege und Auslandsoperationen sich mit der Ausdehnung von Überwachung und Einschränkungen ziviler Freiheiten verbinden.

10 Aug 2015
Deutsch

Léopold Lambert

Fortress NorthFortress NorthDie Leichtigkeit, mit der die Bürger des globalisierten Nordens innerhalb ihres Gebietes reisen, hat ein Gegenstück in der Schwierigkeit für Außenstehende, diesen Teil der Welt zu erreichen. Die hier vorgestellte Karte versucht diesen Antagonismus zwischen der Nordfestung und dem Rest der Welt zu illustrieren. Der Schengen-Raum der EU, das Vereinigte Königreich, Irland, Zypern, Israel, Nordamerika, Japan, Südkorea, Taiwan, Hongkong, Singapur, Australien und Neuseeland bilden den globalisierten Norden, und ihre Grenzen zu anderen Ländern hin sind militarisiert, um die Kontrolle der Migration dorthin zu gewährleisten. Die folgende Liste beschreibt kurz die zahlreichen Apparate, die Grenzen abstecken, Körper kontrollieren und manchmal sogar deren Tod verursachen.

10 Aug 2015
Deutsch

Theodore Baird1

Eine Anzahl von Wissenschaftlern, Journalisten und Aktivisten sind der Auffassung, dass wir möglicherweise Zeugen der Entwicklung eines „Sicherheits-industriellen Komplexes“ in Europa sind, der dem früheren „Militärisch-industriellen Komplex“ des Kalten Krieges ähnelt. Der Sicherheits-industrielle Komplex an den Grenzen meint die Beziehungen zwischen Militär, Sicherheitsdiensten und privater Industrie innerhalb eines globalen Marktes für die Planung und Einrichtung von Grenzsicherheitstechnologien. Die Hauptakteure sind Regierungen, Lieferanten von Sicherheitstechnologien und Sicherheitskräfte, die die Nutzung neuer Technologien für die Kontrolle und Verwaltung von Staatsgrenzen fordern. Die Arten industrieller Akteure, die Sicherheitstechnologie für Grenzen liefern, reicht von allgemeinen und spezialisierten Lieferanten für Ausrüstung (hauptsächlich kleine und mittlere Unternehmen) bis zu größeren Systemintegratoren (transnationale Verteidigungsfirmen wie Thales, Finmeccanica, Sagem, Airbus, Indra Sistemas, BAE Systems unter anderen). Die größeren Gesellschaften haben Erfahrung als Verteidigungsfirmen, die an der Entwicklung militärischer Fähigkeiten und solcher im Weltraum arbeiten. Kunden sind hauptsächlich Regierungen (und ihre angeschlossenen Sicherheitsapparate), da die Industrie abhängig ist von Wirtschaftsgrößen (von kleineren, örtlichen Wirtschaftseinheiten von Polizei oder Gendarmerie bis hin zu größeren, regionalen Wirtschaftseinheiten wie der Europäischen Union). Viele Gesellschaften verwenden Militärtechnologie entsprechend für den Gebrauch bei Grenzkontrollen und Überwachng, selbst wenn die Wirkung solcher „doppelt verwendeter“ Technologien auf die zivile mobile Bevölkerung unbekannt ist.

27 Jul 2015
Englisch

This year, the annual ENAAT (European Network Against Arms Trade) meeting took place from 15th to 17th May in Brno, Czech Republic. Organized by NESEHNUTÍ, a local NGO, the aim of the meeting was to strengthen the cooperation among the ENAAT members, and to come up with some new ideas regarding ENAAT’s future and discuss the trends of the arms trade of European countries, many of which keep preferring business to human rights by selling arms and weapons to authoritarian and oppressive regimes.

27 Jul 2015
Englisch

According to Geoff Rochwarger, CEO of Afek, energy independence is the new Zionism.

22 Jul 2015
Englisch

Ben Whitaker

On July 6 the sun rose to the news that three arms factories had been occupied, and a fourth blockaded. All four factories are wholly owned subsidiaries of Israel’s largest arms company, Elbit Systems.

Andere Beiträge zu Ressourcen für Gewaltfreiheit