Kampagnen: Globale Initiative gegen Kriegsprofiteure

Dies ist die Indexseite der Globalen Initiative gegen Kriegsprofiteure. Für AntimilitaristInnen ist am Krieg zu verdienen nicht nur deshalb falsch, weil es sich um Profit handelt, meistens für private Unternehmen, sondern auch weil es sich dabei auch um eine der Ursachen von Krieg handelt. Diese Seite ist ein Index einiger Online-Ressourcen zur Kampagne, und nicht eine umfangreiche Beschreibung der Kampagne.

Eine Projektübersicht findet sich hier

E-Newsletter

War Profiteers' News bietet Informationen zu neuen Entwicklungen im Waffenhandel; die zunehmende Rolle von Privatunternehmen beim Outsourcing von Seiten des Militärs, sowie zu privaten Finanzinstitutionen, insoweit als sie vom Waffenhandel profitieren. Der E-Newsletter erscheint auf English und Spanisch und ist in drei Formaten erhältlich: email, RSS feed, und statische Web-versionen.


WRI-Erklärungen

11 Apr 2014
Englisch

Declaración de la Red Latinoamericana Antimilitarista por el día mundial de acción contra el gasto militar

La Red Latinoamericana Antimilitarista, red definida como una coordinación que promueve a través de diversas acciones el antimilitarismo en la sociedad, cuestionando la estructura militar y las prácticas de dominación en la región; hace un llamamiento a celebrar el día mundial contra el gasto militar diciendo: No queremos más armas para Latinoamérica.

15 Apr 2013
Englisch

WRI statement on the Global Day of Action on Military Spending

On 15 April there were more than 120 actions worldwide as part of the Global Day of Action on Military Spending, an initiative coordinated by the International Peace Bureau (IPB). The day of action coincided with the annual release of SIPRI's figures on military spending. According to SIPRI, in the last year there was a slight decrease (0.5%) of the world military expenditure. However, China - the second largest spender in 2012 - increased its expenditure by 7.8 per cent ($11.5 billion). Russia - the third largest spender - increased its expenditure by 16 per cent ($12.3 billion). Annual world military spending continues at around $1.5 trillion dollars.

09 Apr 2013
Spanisch

Declaración regional por el Día Mundial de Acción Contra el Gasto Militar

El 15 de abril se celebrará el Día Mundial Contra el Gasto Militar, iniciativa coordinada por la Oficina Internacional de la Paz (IPB por sus siglas en inglés). Las organizaciones por la paz en Latinoamérica, provenientes de distintas y diversas historias y culturas, con una larga trayectoria de apuesta por la resolución noviolenta de los conflictos, nos sumamos a este día y decimos No más armas para Latinoamérica.

Ressourcen

11 Mär 2010
Englisch

A. deployments

To research deployments you need:

  • information on military units getting deployed
  • information on the structure of the military, in order to make a good interpretation of the information
  • information on how troops deploy and their logistics

1. A good starting point is the website of the ministry of defense and of the military

http://www.nato.int/cps/en/natolive/nato_countries.htm - an overview of links to the MoD of the NATO countries

On these website you often find:

Artikel

23 Mär 2015
Deutsch

Construction gate blockadedConstruction gate blockadedAm Montag, den 2. März, standen Mitglieder des Europäischen Antimilitaristischen Netzwerks und hunderte Aktivistinnen von den britischen Inseln früh auf und bereiteten sich auf eine Blockade der Atomwaffenfabrik in Burghfield (Atomic Weapons Establishment -AWE) vor, dem „Burghfield Lockdown“.

23 Mär 2015
Deutsch

MuralMural

Zwei neue Projekte mit einem zerbrochenen AK-47 (das auf dem berühmten Logo der WRI mit dem zerbrochenen Gewehr beruht)) sind durch den Künstler Ralph Ziman in Los Angeles und Kapstadt geschaffen worden. Das Wandbild in Los Angeles zeigt 408 Namen von Opfern von Gewehrfeuer, während das Bild in Kapstadt im Herzen des Manenberg Distrikts gemalt wurde, einem Stadtteil von Kapstadt, der Jahre der Gewalt durch Gangs hinter sich hat. Fotos und mehr Information auf der Facebook-Seite des Widerstandprojekts: www.facebook.com/pages/Resistance-Project

09 Mär 2015
Deutsch

GDAMS 2014 action on the Canary IslandsGDAMS 2014 action on the Canary IslandsDer Globale Aktionstag gegen Rüstungsausgaben findet jedes Jahr auf internationaler Ebene gegen die hohen Militärausgaben von Regierungen in der ganzen Welt statt, dieses Jahr am 13. April. Letztes Jahr hatte das Lateinamerikanische Antimilitaristische Netzwerk eine Erklärung veröffentlicht, in der gefordert wurde, dass Ressourcen zum Nutzen der Gesellschaft, nicht des Militärs ausgegeben werden. Wie in früheren Jahren wird die WRI den Tag unterstützen und lädt ihre Mitglieder aus der ganzen Welt ein, mit Aktionen die Rüstungsausgaben in ihrem eigenen Kontext zu kritisieren.

Foto: GDAMS 2014 Aktion auf den Kanaren

Mehr (in Englisch) …

09 Mär 2015
Deutsch

Seoul action by World Without WarSeoul action by World Without War

Am 10. Februar haben Gruppen in Südkorea (Welt ohne Krieg), der Türkei (Initiative zur Ächtung von Tränengas), in Großbritannien (Kampagne gegen den Waffenhandel) und die WRI gemeinsam gegen den Export von südkoreanischem Tränengas in die Türkei protestiert. Die Türkei hat mehrfach die Rechte von DemonstrantInnen durch den waffenartigen Einsatz von Tränengas bei Demonstrationen verletzt. Aber trotz menschenrechtlicher Bedenken hat Südkorea Exportlizenzen für den Export von fast 1,65 Millionen Tränengaskanistern und Granaten an die Türkei vergeben. Bei der Aktion in Istanbul standen den DemonstrantInnen schwerbewaffnete Polizei gegenüber. In den Worten einer der Organisatoren: „Vor der koreanischen Botschaft warteten zwei Busse voll mit Polizei, ein Wasserwerfer und zehn Fahrzeuge mit Undercover-Polizei. Das Generalkonsulat ist in einem Einkaufszentrum und man ließ uns nicht hinein. Nach dem Protest hat die Polizei versucht, uns am Betreten des Gebäudes zu hindern, aber wir gelangten zu Angestellten der koreanischen Botschaft und übergaben unseren Protestbrief. Wir wurden von zu viel Presse begleitet!“ (Siehe die Fotos hier.)

Mehr (in Englisch) …

01 Mär 2015
Englisch

European Antimilitarist Network members meeting before Burghfield LockdownEuropean Antimilitarist Network members meeting before Burghfield Lockdown

Burghfield Lockdown: 25 European Activists Questioned under Schedule 7 Terrorism Act 2000 in Calais

25 international peace activists from Finland, Sweden, and Belgium travelling on a coach from Finland to Burghfield in Berkshire to take part in the Burghfield Lockdown blockade planned for Monday 2 March were stopped and searched under Schedule 7 Terrorism Act by British anti-terror police in Calais on 28 February 2015. The pacifists from groups including the Union of Conscientious Objectors Finland (AKL), ofog in Sweden and Agir pour la Paix in Belgium are part of a group of more than 40 European activist who will take part in the blockade of AWE Burghfield on Monday 2 March 2015, to build up pressure against the renewal of Britain’s Trident nuclear weapon system [1].

04 Feb 2015
Englisch

By Who Profits

04 Feb 2015
Englisch

By Yesenia Barragan

04 Feb 2015
Englisch

Seoul action by World Without WarSeoul action by World Without War

In recent years, Turkey has repeatedly abused the rights of protesters with the weaponised use of tear gas at demonstrations. But despite human rights concerns, South Korea has authorised a huge shipment of tear gas to Turkey. On 10 February, Ban Tear Gas Initiative (Turkey), Campaign Against Arms Trade (UK), War Resisters' International and World Without War (South Korea) carried out actions in Seoul, Istanbul and London to stop the shipment! (see photos).

04 Feb 2015
Englisch

War Profiteers' News, No 45, February 2015

By Chris Cole

On January 5 I was part of a small group of four people that entered RAF Waddington, the home of UK drone warfare, to protest the growing use of armed drones. British RAF pilots began operating armed US Predator drones in Iraq just over ten years ago before the UK acquired its own Reaper drones in 2007 for use in Afghanistan. Since then UK pilots have launched hundreds of drone strikes in Afghanistan before returning to Iraq, in November 2014, to begin launching strikes there once again. Along with the US and Israel, the UK is a key proponent of the idea of remote ‘risk free’ warfare.

04 Feb 2015
Englisch

 By Rafael Uzcátegui

In Venezuela, the left and the right agree on one thing – it is a country which is very rich in oil and mining reserves which must be sold as quickly as possible, ignoring the social and environmental consequences of further using the development model based on extractivism.

Forumbeiträge

13 Mär 2009

BBVA

Protesta y acción contra la Asamblea de Accionistas del BBVA
– Euskalduna, Bilbo, 13-3-2009
BBVAren aurkako Platafoma
www.bbvagh.org

(fotos de calidad desde: http://www.box.net/shared/vvb1qbhi8f)

05 Jan 2009

Martin Smedjeback. Profesor de No Violencia. Suecia

La noche del 16 de octubre desarmé armas destinadas a ser exportadas. Entré en la fábrica de Saab Bofors Dynamics en la ciudad de Eskilstuna (Suecia) y con un martillo corriente golpeé 20 lanzagranadas "Carl Gustav". Lo hice como miembro activo de la red "OFOG". Es probable que por
esta acción mis amigos y yo seamos sentenciados a varios meses de prisión. Pero los crímenes que estamos combatiendo deberían ser castigados mucho más severamente.