Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

User login

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Nachrichten aus WRI

25 Jul 2016
Deutsch

von Vicdani Ret Derneği

Militärputsche haben überall, wo sie stattgefunden haben, Menschenrechtsverletzungen mit sich gebracht. An allen Orten, an denen eine Armee mit Gewalt die Kontrolle übernommen hat, wurden Gewaltstrukturen gefestigt, die davon betroffene Gesellschaft war einer Spirale der Gewalt ausgesetzt. Was wir seit der Nacht des 15. Juli erleben, ist eine Variante dessen.

07 Jul 2016
Deutsch

Möchten Sie mit vielen anderen Menschen auf der ganzen Welt eine Aktion veranstalten gegen die Militarisierung der Jugend?

Sie können bei der Aktionswoche der War Resisters (War Resisters' International's week of action) mitmachen, die zum dritten Mal stattfinden wird, und zwar vom 14.-20. November 2016, entweder als Einzelperson oder als Gruppe.

War Resisters' International organisiert die 3. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November 2016. Die Woche ist eine gemeinsame Aktion von Antimilitaristen auf der ganzen Welt, um das Bewusstsein für die Art und Weisen zu wecken, auf die junge Leute militarisiert werden, um dagegen anzugehen und um Alternativen aufzuzeigen.

06 Jul 2016
Deutsch

PDF

Kriegsdienstverweigerer und Journalist zu 3,5 Jahren Haft verurteilt

Ruslan Kotsaba photo from reportRuslan Kotsaba photo from report

30 Jun 2016
Deutsch

Peace banners in EurosatoryPeace banners in Eurosatory

Diesen Monat fand die Eurosatory Waffenmesse in Paris statt. Die Messe für „Verteidigung und Sicherheit“, eine der größten der Welt, findet alle zwei Jahre statt. Viele Jahre lang wurde der Widerstand gegen sie durch eine Frau getragen, Yvonna Kressman, die jahrzehntelang alleine vor der Messe eine Mahnwache abhielt.

30 Jun 2016
Deutsch

#refuse2occupy#refuse2occupy

In Israel sind Omri Barnes und Tair Kaminer erneut in Haft genommen worden, weil sie #refuse2occupy - sich weigern, an der Besatzung teilzunehmen und in der Armee zu dienen. Tair, die ihre sechste Haftzeit von 45 Tagen im Gefängnis angetreten hat, sagte: „Solange wie die gewaltsame militärische Herangehensweise vorherrscht, werden wir neue Generationen haben, die mit einem Erbe von Hass aufwachsen, was die Dinge nur noch schlimmer macht. Wir müssen dies stoppen – jetzt!“ Omri, zum dritten Mal für eine Haftstrafe von 30 Tagen ins Gefängnis zurückkehrend, sagt: „Das Militär schafft einen Kreislauf der Gewalt, während es behauptet, das Land zu verteidigen.

24 Jun 2016
Deutsch

Erzähl uns doch von eurer Arbeit – was ist WoMin, wann habt ihr euch gegründet und wer ist in eurem Netzwerk aktiv? Was sind die kritischen Themen, mit denen ihr euch beschäftigt?

Samantha: WoMin startete im Oktober 2013. Wir arbeiten mit ungefähr 50 verbündeten Organisationen in vierzehn Ländern in Süd-, Ost- und Westafrika zusammen. Die meisten Partnerorganisationen arbeiten zu Fragen von Landrechten, Naturressourcen, extraktiven Industrien, Umwelt- und Klimagerechtigkeit und Frauenrechten. Unsere Arbeit mit den Frauenrechtsorganisationen ist im Allgemeinen oft von Schwierigkeiten gezeichnet, da viele eher „klassische“ Geschlechterthemen wie Gewalt gegen Frauen, die (Aus-)bildung von Frauen und Mädchen und Gesundheitsfragen arbeiten. Nur eine kleine Zahl an Organisationen arbeitet im Bereich „Umwelt, Landrechte und anderer ökonomischer Gerechtigkeitsfragen“.

WoMin Southern African women and coal exchange. Photo: Heidi AugestadWoMin Southern African women and coal exchange. Photo: Heidi Augestad