Nachrichten aus WRI

28 Jan 2016
Deutsch

ForscherInnen der Satyagraha Foundation haben in den letzten 18 Monaten im WRI-Archiv in Amsterdam (bei dem International Institute of Social History) gearbeitet. Unter anderem entdeckten sie dabei Schätze wie einen unpublizierten Text von Tolstoi, Materialien über den Widerstand in Frankreich während der Nazi-Besatzung und bislang unveröffentlichte Essays von Gene Sharp. Ihre Arbeit ist jetzt abgeschlossen und kann auf der Website der Stiftung eingesehen werden. 

12 Jan 2016
Deutsch

Am Ende des internationalen “Stopping the War Business”-Seminars, teilen drei Teilnehmer mit uns ihre Ansichten. Lesen Sie sie im Folgenden.

Tuuli Vuori

Tuuli taking action against the ADEX arms fairTuuli taking action against the ADEX arms fair

Es ist gut, in Südkorea zu sein. Ich komme aus einem Land, das immer noch die Wehrpflicht unterhält, und ich habe die Hälfte meines Lebens der Arbeit mit Fragen zur Kriegsdienstverweigerung im Zusammenhang gewidmet. Das ist ein Grund, warum es sich so besonders anfühlt in Seoul zu sein, denn ich habe so viel über die Kampagnen gehört, die unsere südkoreanischen Freunde hier durchführen. 

Auf jeden Fall wusste ich nicht besonders viel über Kriegsgeschäfte, und so habe ich viel in diesem Seminar gelernt. Vielen Dank für die wirklich interessante Referenten und Workshops!

In diesem Seminar diskutierten wir über die Konsequenzen der Geschäftemacherei mit dem Krieg für den einzelnen Menschen. Wir sprachen auch über die großen und dunklen Strukturen der Kriegsprofiteure. Manchmal fühle ich mich dabei sehr klein.

12 Jan 2016
Deutsch

Mit der Aussetzung der Friedensgespräche begann die Regierung der Türkei Mitte August eine Sicherheitspolitik in Kraft zu setzen, die unrechtmäßig grundlegende Rechte und Freiheiten in den Städten beschneidet, die vorwiegend von KurdInnen bewohnt sind. 

12 Jan 2016
Deutsch

Zum ersten Mal wird sich das Magazin der WRI, Das Zerbrochene Gewehr, mit Klimawandel und Antimilitarismus befassen. Wir wollen uns mit den Verknüpfungen zwischen Umwelt- und Friedensbewegungen beschäftigen, den Verbindungen zwischen unseren Analysen von Kontrolle, Ausbeutung und Macht und den Zusammenhängen zwischen scheinbaren „Ein-Punkt-Bewegungen“. Bitte sendet uns Eure Ideen und Vorschläge möglichst bis Ende Januar an info@wri-irg.org. Die fertigen Artikel würden wir zum 15. März brauchen. Wir wünschen uns kurze Beiträge von 800 bis 1200 Worten.

Hier geht es zu mehr Infos über die spezifischen Themen.

14 Dez 2015
Deutsch

Tahir Elçi, Vorsitzender der Diyarbakir Bar Association, ein prominenter Menschenrechtsanwalt und sehr bekannte Person als “Friedensgesandter”, wurde am 28. November 2015 in Diyarbakir, Südost-Türkei ermordet. Er widmete sein Leben dem Frieden und den Menschenrechten. Seine letzten Worte während einer Pressekonferenz ein paar Minuten, bevor er erschossen wurde, waren: „Wir wollen keine Waffen, Zusammenstöße und militärische Operationen am Geburtsort und Zuhause so vieler Zivilisationen“.

11 Dez 2015
Deutsch

Am vergangenen Montag verstarb Abraham Mehreteab in Offenbach am Main. Er war seit Jahren für die Eritreische Antimilitaristische Initiative aktiv und hatte zuletzt das Handbuch für gewaltfreie Kampagnen sowie die Broschüre Von der Diktatur zur Demokratie ins Tigrinische übersetzt und innerhalb der eritreischen Community verbreitet.

Bereits mit 10 Jahren musste er unter den Folgen des Krieges in seinem Heimatland leiden. Beim Spielen explodierte eine Mine in seiner Hand. Dabei verlor er seinen rechten Arm und war zunächst praktisch blind. Trotzdem machte er sein Abitur und konnte schließlich ein Jurastudium an der Universität Asmara im neu gegründeten Staat Eritrea aufnehmen.