WRI activists

War is a Crime against Humanity: The Story of The War Resisters' International

New reduced price!

Author(s)/editor(s): 
Devi Prasad
Publisher: 
War Resisters' International
Year published: 
2005
ISBN: 
978-0-903517-20-1


Price: £5.00 (US$8.38 ; €6.40)

Howard Clark

One year ago, in the early hours of the 29 November, WRI Chair Howard Clark passed away. We still miss him keenly – his passion, his deep strategic thinking, his memory reaching back over many decades of WRI's history, and his friendship.

A lot has happened this year. Howard died in the middle of the preparation of the first ever international conference of War Resisters’ International in South Africa. We have managed to make this dream of his come true. We have also managed to build a new programmatic area, the resistance of militarisation of youth, to a point that we are now going to hire an extra worker. There have been several events commemorating and celebrating Howard’s life – in Madrid, London and Cape Town. In Zagreb activists organised a “Howard Clark Dialogue” event. Writings by Howard have been republished, for example his essay on Nonviolent Revolutions. More are probably to come later.

While the work goes on: Howard will not be forgotten. Howard, thank you!

Journal letter from Andrew Dey, Quaker Peaceworker at WRI

Dear Friends,

Looking back over the months since I last wrote, I'm realising it has been quite action-packed, without much time for reflection, but sometimes this is where life and work leads you!  Writing a letter is a great way of taking half a step back from the email inbox and to-do list, so I'm very grateful for that.  It was a privilege to travel to Cape Town in South Africa for three weeks in July, to attend the War Resisters' International (WRI) international conference, where the printed version of the 'Handbook for Nonviolent Campaigns' I have been editing was released. There have also been several actions at Burghfield Atomic Weapons Establishment, and we've been getting on with the final preparations for the 'Wool Against Weapons' event on the 9th August.

Regionale Solidaritätsaktionen für den zypriotischen Verweigerer Murat Kanatlı

Istanbul: The Conscientious Objection Association of TurkeyIstanbul: The Conscientious Objection Association of Turkey

Nach einem regionalen Treffen von Kriegsdienstverweigerern und Antikriegsbewegungen aus der östlichen Mittelmeerregion Ende Januar wurde der zypriotische KDVer Murat Kanatlı, der das Treffen mitorganisiert hatte, für zehn Tage in Haft genommen. Solidaritätsaktionen fanden in der Türkei, Griechenland und Israel (durch drusisch-palästinensische Verweigerer) statt. In Athen wurden AktivistInnen wegen ihres Protests an der türkischen Botschaft vorübergehend festgenommen. Hier kannst Du ein Video der AktivistInnen in Istanbul ansehen.

Arlo Tatum

WRI is sad to hear of the death, on 2nd April, of Arlo Tatum.

Before Arlo's post as General Secretary of WRI, he worked for Central Committee for COs in the US. After leaving WRI he was active in the Peace Pledge Union (PPU), compiling the PPU song book with Sybil Morrison, and singing at PPU events.

Arlo was a member of the  Emergency Committee for Direct Action against Nuclear War which supported Harold Steele's attempt in 1957 to sail to the British Nuclear Testing site at Christmas Island in the Pacific.

He served on PPU Council, including Chair of PPU, 1979-81.

His last public appearance was, with Polly, at the PPU 75th anniversary party in 2009.

He was well loved and will be well remembered.

Please find Arlo's obituary in The Guardian.

Totalverweigerung in Spanien: 25 Jahre Ungehorsam

Der 20. Februar war der 25. Jahrestag der ersten Vorstellung von Verweigerern des militärischen Zwangsdienstes im spanischen Staat. Tausende folgten, auf Kasernenhöfen, vor Gericht und sogar im Gefängnis. Weder zivilie noch militärische Gerichte, Untauglichkeitserklärungen oder Gefängnis konnten die Bewegung stoppen. Im Gegenteil: durch die Übernahme der Folgen ihres Ungehorsams schalteten sie einen Lautsprecher für ihre Forderungen ein. Die WRI hat die Bewegung von den ersten Erklärungen der Verweigerung an unterstützt und arbeitet weiterhin eng mit der antimilitaristischen Alternative MOC zusammen. Wir feiern 25 Jahre Ungehorsam!

Howard Clark: why I became a pacifist

In these videos, Howard talks about why he became a pacifist and nonviolent struggle around the world. With thanks to mujerpalabra for sharing these videos.

Emily Wang

Emily WangEmily WangAm 24. April wurde die taiwanesische Friedensaktivistin Emily Wang von der koreanischen Einwanderungsbehörde festgehalten und später deportiert, weil sie gegen den Bau der Marinebasis auf den Jeju Inseln protestierte. Seit 2010 hat Emily mit Menschen des Dorfes Gangjeong auf Jeju vor der südkoreanischen Küste gearbeitet. Die Einwohner von Gangjeong sind in Gefahr, vertrieben zu werden, um Platz für eine Marinebasis zu schaffen, die ohne richtige Konsultation mit der Gemeinschaft geplant wurde.

Thank you, Martyn - office volunteer leaves London

Today WRI bids farewell to Martyn Lowe, the longsuffering Cockney cherub who has been a reliable help week in week out for nearly 28 years. Martyn, proud of his Cockney (East London) heritage, is leaving London for Liverpool ... but he has agreed to come down and help once or twice a year.

Gute Reise, Andreas


Nach 11 Jahren im WRI-Büro – und einer Zeit davor, in der er WRI-Schatzmeister und Hauptorganisator der Konferenz " Nonviolence and Social Empowerment" war – verläßt Andreas Speck das WRI-Büro. Ab 1. Januar wird er mit dem Fahrrad von Buenos Aires aus nach Norden unterwegs sein.

Eines der besten Komplimente für einen Anarchisten – oder eigentlich für jeden gewaltfreien Aktivisten – ist, ihn als praktischen Visionär zu beschreiben. Und Andreas ist der Inbegriff eines praktischen Visionärs. Als Hauptarchitekt für das WRI-Programm "Recht, das Töten zu verweigern" hat er für die Rechte der Verweigerer gearbeitet und dabei immer fest im Gedächtnis behalten, dass der eigentliche Punkt des Kriegswiderstands die Verhinderung von Krieg und der Aufbau einer besseren Zukunft ist. Durch dieses Programm hat WRI effektiv mit internationalen Instutitioinen interveniert, während unser Charakter als gegenseitiges Unterstützungsnetzwerk beim Versuch der Weltveränderung erhalten blieb und wir nicht einfach eine weitere "Nichtregierungsorganisation" wurden. Auf der ganzen Welt – von der Türkei und Ägypten bis Rußland, Südkorea und Lateinamerika – gibt es Verweigerergruppen, die von seinem Verständnis für ihre Lage profitierten und die durch seine Unterstützung effektiver wurden.

Inhalt abgleichen