Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Website durchsuchen

Diese Seite erlaubt es, die Website nach Land, Programm, oder Thema zu durchsuchen

Es können Einträge aus nur einem Kasten, oder aus mehreren Kästen ausgewählt werden.

Website durchsuchen

Suchen
Suche zurücksetzen

Atalia Ben-Abba

Activist:
Land:
  • Israel

Hello, I am Atalya Ben-Abba, 19 years old, Jerusalemite. On Feb. 6, 2017 I will declare conscientious objection to serve in the Israeli army, and will be sent to military prison for an unknown amount of time. I'm going with full knowledge and intention to take upon myself the consequences of this act, because I believe that in order to bring safety to all of the people living here we need to change entirely government policy and end the occupation.

Wir brauchen sie: Kampagne gegen Feminizid in Cali

Colectiva Reparando Ausencias (Gruppe zur Wiedergutmachung des Vermissens)

"Wir brauchen sie, weil sie bereit waren zu lieben, sie machten sich schön, alles was sie wollten, war glücklich zu sein, wie im Märchen, und sie ahnten nicht, dass diese oft wie Horrorgeschichten enden, weil sie ihren Nächsten - einen Nächsten – mehr liebten als sich selbst. Sie gehorchten der Weisung, zu ertragen, zu hoffen, dass die Liebe ihn ändern kann, sie hielten sich feierlich an das "bis dass der Tod uns scheidet."

Georgien: Wehrpflicht wieder in Kraft gesetzt

Im November diesen Jahres gab der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria bekannt, dass die Wehrpflicht wieder in Kraft gesetzt werde, nachdem sie einige Monate zuvor von der damaligen Ministerin Tina Khidasheli ausgesetzt worden war. Minister Izoria erklärte auch, dass die Wiedereinführung der Wehrpflicht mit weiteren Änderungen verbunden werde.

Erst im Juni 2016 war die Wehrpflicht in Georgien von der damaligen Verteidigungsministerin ausgesetzt worden. Der Erlass hatte sich aber lediglich auf die Einberufungen durch das Verteidigungsministerium bezogen, die Wehrpflicht war also nur in diesem Bereich außer Kraft gesetzt worden. In Georgien werden Rekrutierungen auch von anderen Ministerien und staatlichen Behörden durchgeführt, wie dem Innenministerium, dem staatlichen Sicherheitsdienst, den staatlichen Sondereinheiten (SSPS), dem für den Strafvollzug verantwortlichen Ministerium und dem Geheimdienst.

Griechenland: Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte

Deutlicher Handlungsbedarf für Gesetzesreformen zur Kriegsdienstverweigerung

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) sprach sich in einem Urteil zugunsten von Leonidas Papavasilakis aus, der als Kriegsdienstverweigerer von der griechischen Regierung nicht anerkannt worden ist. Das Urteil der Kammer erging am 15. September 2016.

Das Gericht stellte fest, dass die Behörden den Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit) verletzt haben.

Der Präsident des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), Friedhelm Schneider, erklärte dazu: „In nicht einmal einem Jahr haben drei verschiedene internationale Menschenrechtsinstitutionen ernsthafte Menschenrechtsverletzungen von Kriegsdienstverweigerern in Griechenland aufgezeigt. Das zeigt deutlich den dringenden Bedarf von Gesetzesreformen zur Kriegsdienstverweigerung in Griechenland, um die Gesetzgebung in Übereinstimmung mit internationalen Menschenrechtsgesetzen und -standards zu bringen.“ (...mehr)

Russland: Beratungswebsite für Alternativdienst veröffentlicht

AktivistInnen in Russland starteten eine Website, um junge Männer über den Alternativdienst zu informieren und welche Schritte zur Antragstellung unternommen werden müssen. Die Website listet die möglichen Tätigkeiten im Dienst auf und beschreibt die Rechte der Dienstleistenden. Ergänzend wird beschrieben, was unternommen werden kann, wenn ein Antrag auf Ableistung des Alternativdienstes abgelehnt wurde. Darüber hinaus bietet die Website auch Berichte von anderen jungen Männern, die sich für den Alternativdienst entschieden haben und bestärkt andere, sich auch dafür zu entscheiden (http://agsinfo.ru/).

von Connection e.V. http://www.connection-ev.org/article-2377

Release conscientious objectors Tamar Alon and Tamar Zeevi

Land:
  • Israel
Not sent after:
  • 7 Feb 2017
  • Use this form to send the letter below to the relevant authority (Minister of Defence Avigdor Lieberman). You can add your own notes in a separate box after the standard text, if you wish. You must include a name, address, and email address; a copy will be sent to you with a cc to the WRI office (so we have a record of how many email letters have been sent out for this particular case).

Release conscientious objectors Tamar Alon and Tamar Zeevi

Dear Avigdor Lieberman,

Tamar Alon and Tamar Ze'evi have been imprisoned for their refusal to join the Israeli military.

Tamar Alon and Tamar Ze'evi refuse to enlist in the Israeli Army based on beliefs and conscience. They claim their human right to conscientious objection, as guaranteed by Article 18 of the ICCPR. In a decision from January 2007, the United Nations Human Rights Committee recognised the right to conscientious objection as a legitimate exercise of the right to freedom of thought, conscience, and religion, as guaranteed by Article 18 ICCPR.

ISRAEL: Refusers Tamar Alon and Tamar Zeevi imprisoned for the fourth time

Land:
  • Israel
Alert:

Tamar Alon (left) and Tamar Ze'evi (right). Photos by Maya Rachlin and Yarden BoytnerTamar Alon (left) and Tamar Ze'evi (right). Photos by Maya Rachlin and Yarden BoytnerConscientious objectors Tamar Alon and Tamar Ze'evi from Israel were imprisoned again for their refusal to serve in the army.

 

Send a protest email to the Israeli authorities here.

Contribute to a new UN report on conscientious objection to military service

From the Quaker United Nations Office:

 The UN Office of the High Commissioner for Human Rights has issued a call for inputs on the issue of conscientious objection to military service (see attached file).

The compiled information will lead to a new UN report on the topic. The report will provide the most comprehensive outline

Solidarity with the 3 conscientious objectors who refused to be examined by the Conscience Examination Committee

Download as a pdf

Athens 14/12/2016

On Monday 12 of December, a few days after the anniversary marking 30 years from the first declaration of refusal to enlist on ideological grounds of Mihalis Maragkakis, three new conscientious objectors proceeded to an unprecedented, as for Greece, massive refusal to be examined by the Conscience Examination Committee.

Specifically, the 3 conscientious objectors, responding to the Call to boycott the Conscience Examination Committee, issued by the Association of Greek Conscientious Objectors (AGCO), they reported to the Ministry of National Defence. Upon their arrival, the 3 conscientious objectors stated to the Ministry's employee who was escorting them, that they have a common stance, and therefore they wanted to enter altogether in the room in order to declare orally the reasons for holding this stance and to collectively present their protest. When she passed this information to the president of the Committee, Mr. Theodoros Raptis, member of the State's Legal Council, who was entering in the same time, he responded that these things will not be discussed in the corridor, without showing the minimum interest to know what exactly the three objectors had asked for.