Website durchsuchen

Diese Seite erlaubt es, die Website nach Land, Programm, oder Thema zu durchsuchen

Es können Einträge aus nur einem Kasten, oder aus mehreren Kästen ausgewählt werden.

Website durchsuchen

Suchen
Suche zurücksetzen

Atomwaffen ächten

44 Staaten haben anlässlich einer Konferenz über die humanitären Auswirkungen von Atomwaffen in Wien zu einem Verbot aller Atomwaffen aufgerufen. Es wurde eine „österreichische Verpflichtungserklärung“ abgegeben, in der die Regierung Österreichs versprach, „die legale Lücke für das Verbot und die Abschaffung von Atomwaffen zu schließen“. Diese Ankündigungen wurden während einer zweitägigen internationalen Konferenz in Wien gegeben, die sich mit den absichtlichen und aus Unfällen resultierenden Folgen des Einsatzes von Atomwaffen befasste.

Am 2. März 2015 wird das Europäische Antimilitaristische Netzwerk an einer Blockade der Atomwaffenfabrik in Burghfield, England teilnehmen, die den Namen Burghfield Lockdown trägt. Neue Kampagnen entstehen derzeit in Großbritannien, denn 2016 steht eine Entscheidung über die Ersetzung (oder Abrüstung) des Trident-Raketensystems an.

Mehr (in englischer Sprache)

Handbuch für gewaltfreie Kampagnen in mehr Sprachen

Die erste Ausgabe des WRI Handbook for Nonviolent Campaigns (publiziert 2009) wird in immer mehr Sprachen übersetzt. Indonesisch war die erste Übersetzung. Sie kam kurz nach der Publikation der englischen Version heraus. Seit dieser ersten Übersetzung ist das Buch in elf Sprachen übertragen worden. Die slowakische Version ist die letzte, die fertig wurde – im November 2014. Im Dezember haben wir das Handbuch auch online verfügbar gemacht in ukrainischer Sprache. An der Übersetzung der zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuchs wird gearbeitet. Setzt Euch mit uns in Verbindung, falls Ihr es übersetzen möchtet.

Mehr (in englischer Sprache)

Solidaritätsproteste für den Kriegsdienstverweigerer Haluk Selam Tufanlı

KDVer Haluk Selam Tufanlı wurde am 4. Dezember in Zypern inhaftiert, weil er sich weigert, den Militärdienst zu leisten. Internationale Aktionen fanden am Dienstag, den 9. Dezember 2014 in Athen, Istanbul, Nikosia und London statt. Hier gibt es Fotos von all den Aktionen. Die Initiative für Kriegsdienstverweigerung in Zypern sagte. „Im nördlichen Teil Zyperns sind Militärdienst und jährliche Reserveübungen Pflicht für alle männlichen Bürger über 18. Die Militarisierung der Insel ist nicht auf die Wehrpflicht und Reservepflicht beschränkt; zivile Fälle werden von Militärgerichten behandelt , die Polizei ist unter der Kontrolle des türkischen Militärs, Soldaten unterrichten an Schulen, und die Städte und ländlichen Gebiete sind seit 40 Jahren unter der direkten physischen Kontrolle der türkischen Armee.“

Mehr (in englischer Sprache)

Militärkarten nicht mehr für den Studienabschluss in Kolumbien nötig

Die ‚libreta militar‘, die Militärkarte, wird nicht länger mehr erforderlich sein, um in Kolumbien einen Hochschulabschluss zu machen. Das heißt, dass all diejenigen, die ihren Militärdienst nicht abgeleistet haben, jetzt ihre Abschlüsse bekommen werden. Dennoch ist die Karte weiter für viele andere Rechte nötig. Zum Beispiel braucht man immer noch eine Militärkarte, um in vielen Jobs tätig zu werden. Wenn ‚batidas‘, Razzien zum Zweck der zwangsweisen Rekrutierung, stattfinden, sind es jene ohne eine solche Karte, d.h. die nicht beweisen können, dass sie ihren Militärdienst abgeleistet haben, einschließlich Kriegsdienstverweigerer, am gefährdetsten. AntimilitaristInnen in Kolumbien werden ihre Kampagne zur Abschaffung der Militärkarte – und in der Tat des Militärdienstes – fortsetzen. Die Kampagne Libre de Libreta (Freiheit von Militärkarten), die wir in den letzten Monatsstories beschrieben haben, geht weiter!

Mehr (in englischer Sprache)

Artur Avanesyan

Activist:
Start of detention:
  • 30 Sep 2014
End of detention:
  • 29 Mar 2017
Land:
  • Aserbaidschan
Beschreibung:
  • Conscientious objector in Nagorno-Karabakh, an internationally unrecognised entity. Although within Azerbaijan it is closely aligned with Armenia.

    30 month prison sentence for refusing military service.

Artur Avanesyan

Land:
  • Aserbaidschan
Activist type:
  • Kriegsdienstverweigerer/in
Status:
  • Declared objector


Detener batidas: comunicado de la Internacional de Resistentes a la Guerra a la Defensora del Pueblo Regional Antioquia

Carta de la Internacional de Resistentes a la Guerra (IRG) a Defensoria y Personaria de Antioquia y Medellín, diciembre 2014

---------------------------------------------

La Internacional de Resistentes a la Guerra (IRG) trabaja por un mundo sin guerras. Somos una red global antimilitarista y pacifista, con más de ochenta organizaciones en más de cuarenta países. Desde 1921 apoyamos y conectamos la gente del todo el mundo que se niega a participar en la guerra y que usa la acción noviolenta para abordar las causas de la guerra. Mantenemos el compromiso con nuestro principio fundacional de que la guerra es un crimen contra la humanidad. La International de Resistentes a la Guerra tiene estatus consultivo en el Consejo Económico y Social de las Naciones Unidas.

9 December 2014: Solidarity with Haluk Selam Tufanlı: events in Athens, Istanbul, Nicossia, London

Conscientious objector Haluk Selam Tufanlı has been imprisoned in northern Cyprus for refusing to undertake reserve military service. International actions were held on Tuesday 9th December 2014, in Athens, Istanbul, Nicossia and London.

----------------------------------------

You can also protest in writing to the authorities in Northern Cyprus. Find all the details here (including an email alert): NORTHERN CYPRUS: Haluk Selam Tufanlı imprisoned

Haluk Selam Tufanlı

Start of detention:
  • 4 Dec 2014
End of detention:
  • 13 Dec 2014
Land:
  • Zypern
Beschreibung:
  • 10 days imprisonment for refusing annual reserve military service.

Remote volunteering with WRI

In the WRI office we are looking for a volunteer to help us reconnect with War Resisters' International affiliates.

WRI is first and foremost a network, so it is important for the office to be in touch with WRI affiliates, but this can be difficult with all other tasks we do in the office. The goal of the work of the volunteer would be to make the WRI network more integrated (with each other and with the WRI office in London) and dynamic. With a stronger network, we can do more together!