Image linked to donate page Image linked to Countering the Militarisation of Youth website (external link) Image linked to webshop

Benutzeranmeldung

Interface language

Diaspora link
Facebook link link
Twitter link
 

Über Gefängnisse, Begnadigungen, Puerto Rico und WRI

Matt Meyer

Meine praktisch erste Handlung als offen politische Person war, herauszufordern - dann mich dem öffentlich zu widersetzen - was mir schien wie ein ungerechtes US-Gesetz. Im Alter von 17 Jahren erklärte ich, dass ich mich weigere, mich für einen militärischen Einzug zu registrieren, der mich nach Mittelamerika oder anderswohin führen könnte, um gegen Menschen und Ideale zu kämpfen, gegen die ich überhaupt nichts hatte. Trotz einer möglichen Gefängnisstrafe von fünf Jahren hat mich meine Verweigerung unheimlich gestärkt, und es bleibt einer der stolzesten Momente meines Lebens. Es ist etwas sehr Befreiendes, offen sich einer Macht zu widersetzen, die unverwundbar, undurchdringlich scheint und zu "leben, um an einem anderen Tag zu kämpfen", ob hinter Gittern oder nicht. Edward Snowden hat zweifellos Recht: jede Bewegung für den Fortschritt wird und muss Widerstand gegen ungerechte Gesetze und / oder ungerechte Umsetzung von potenziell akzeptablen Gesetzen, die von ungerechten, repressiven Empire-Nationen verfälscht werden, beinhalten.

Es war keine Überraschung, dass Barack Obama am Ende seiner Amtszeit als US-Präsident eine Reihe von inhaftierten Personen begnadigte. Dass eine dieser Personen Kriegsdienstverweigerer und Whistleblower Chelsea Manning war, war ein etwas größerer Schock; Mannings Fall war ziemlich klar, obwohl strenge Verteidiger der Redefreiheit sich mit Antikriegsaktivisten verbündeten, um eine gewaltige Kampagne für die transgender ehemalige Militärigeheimdienstanalystin auf den Weg zu bringen. Verurteilt zu 35 Jahren Gefängnis wegen Verletzung des Spionagegesetzes (Manning veröffentlichte fast 750.000 klassifizierte oder sensible Dokumente), hat Obama ihre Strafe in, was effektiv vier Jahre hinter Gittern sein werden, umgewandelt.

Noch überraschender war die Entscheidung, den puertoricanischen politischen Gefangenen Oscar Lopez Rivera, den am längsten inhaftierten Gefangenen in der Geschichte der US-lateinamerikanischen Beziehungen, freizulassen. Im Gegensatz zu falschen Berichten wurde Lopez Rivera niemals wegen einer Beteiligung an gewalttätigem Verbrechen verurteilt, noch weigerte er sich, auf Gewalt zu verzichten, als Präsident Clinton ihm und anderen puertoricanischen Nationalisten Begnadigung im Jahr 1999 anbot. Das Angebot Clintons forderte, dass dieser Aktivist, der nur wegen des "gedanklichen Verbrechens" der aufrührerischen Verschwörung verurteilt wurde - mehr Zeit als seine Mitangeklagten absäße, und schloss zwei Mitangeklagte aus dem Deal aus. Jetzt, da alle seine Landsleute freigelassen worden waren, war seine fortgesetzte Gefangenschaft bestenfalls scheinheilig. Die Tatsache, dass Lopez Rivera einst zu einer Organisation gehörte, die die Verantwortung für illegale Handlungen übernahm, macht kein Mitglied der Gruppe zu einem Verbrecher, so funktioniert einfach selbst die US-amerikanische Rechtsordnung nicht. Aber es waren gerade nicht rechtliche Gründe, auf die Obama seine Kommutierung stütze. Täuschen Sie sich nicht. Trotz der wachsenden Beteiligung einer tief religiösen Unterstützergruppe von allen großen Glaubensrichtungen, die sich der Kampagne anschließen, um Oscar zu befreien, trotz des Einflusses des Insiders, der Obama zu einer vollständigen Begnadigung drängte - Oscar Lopez Riveras Freilassung basiert auf "unserer" strategischen Arbeit. Der Sieg vom 17. Januar 2017 über die Gewährung von Gnade für den Mann, der weiterhin von den Mainstream-Medien als der Mastermind der Streitkräfte der Nationalen Befreiung (FALN) bezeichnet wird, beruht in erster Linie auf einer konsequent gehaltenen, energisch gekämpften, mit einfachem aber beständigen Engagement für jahrzehntelange Haus-zu-Haus-, Gemeinde-zu-Gemeinde, E-Mail-zu-E-Mail (oder Tweet-zu-Tweet) aufgebauten massiven, zielstrebigen Basiskampagne.

Ich setze das Wort "unserer" in Anführungsstriche, denn natürlich war die internationale Kampagne, Oscar zu befreien, ein jahrzehntelanges Projekt, das von vielen Menschen auf der Insel selbst geführt wurde. Es ist wahr, dass Oscar zu Recht den Respekt und die Unterstützung eines halben Dutzends von Friedensnobelpreisträgern, einschließlich des Erzbischofs Despond Tutu von Südafrika, und Beachtung durch Staatsoberhäupter in ganz Südamerika gewann, die ihn "den Mandela der Amerikas" nannten in mehr als nur rhetorischem Sinne. Oscars zentrierte Ruhe und Kraft, seine Fähigkeit, die persönlichen Dilemmata der fortgesetzten Inhaftierung mit den politischen Bedürfnissen und Wünschen der Mehrheit seiner puertoricanischen Landsleute abzuwägen, war nichts weniger als Mandela-Manier in Umfang und Stärke. Die Vereinten Nationen selbst, eine Institution von fast unermesslicher Bürokratie und Komplexität, wandte sich dennoch in Oscars Richtung. Ihr Entkolonialisierungskomitee versprach, ihn dieses Jahr zu besuchen, wenn er nicht freigelassen werden sollte. Fellowship of Reconciliation, das American Friends Service Committee, Pax Christi International und andere verwandte Gruppen spielten wichtige Rollen. Aber es ist auch wichtig, die langjährige und historische Rolle zu beachten, die War Resisters International (WRI) direkt in der Kampagne für Oscars bedingungslose Amnestie spielte.

Matt Meyer with Luis Nieves Falcon and Mairead Corrigan Maguire at the WRI Triennial Conference in DublinMatt Meyer with Luis Nieves Falcon and Mairead Corrigan Maguire at the WRI Triennial Conference in Dublin

Das puertoricanische Komitee für Menschenrechte wurde von dem renommierten Soziologen, Erzieher und Autor Luis Nieves Falcon gegründet, der eine prestigeträchtige Karriere verließ, um ein Jurastudium zu aufzunehmen und Vollzeit als Rat und Organisator für die mehr als ein Dutzend Anfang der 1980er Jahre inhaftierten Unabhängigkeitsaktivisten zu arbeiten. Als Architekt der internationalen Amnestie-Kampagne entwickelte Nieves Falcon zusammen mit Oscars in Chicago lebenden Bruder, der die Arbeit unter der in den USA lebenden puertoricanischen Diaspora leitete, einen engen Kern loyaler Organisatoren, die verschiedene Aspekte der Befreiungsbestrebungen ausarbeiteten. Von Anfang der neunziger Jahre an diente ich als Hauptschnittstelle für globale Friedensbewegungsorganisationen, glaubensübergreifende religiöse Gruppen und die Nobelpreisträgergemeinschaft, und wir haben offiziell die Bemühungen um eine breite Unterstützung in diesen Kreisen bei der WIR-Triennale 1994 in Brasilien gestartet. Im Laufe der Jahre wurden viele weltweite Tribunale, Konferenzen und Demonstrationen abgehalten, wobei WRI-Vertreter im Rahmen der Solidarisierungsbemühungen teilnahmen. Im Jahr 2002, kurz nachdem zwölf der puertoricanischen politischen Gefangenen von Präsident Clinton freigelassen wurden und die Kampagne für Oscar Fahrt aufnahm, trug Dr. Falcon als Plenarsprecher bei der WRI Triennale in Dublin, Irland, vor.

The portrait of Gandhi, painted in prison by Oscar Lopez RiveraThe portrait of Gandhi, painted in prison by Oscar Lopez Rivera

Wenn wir bedenken, wer in die Definition von „Gewissensgefangenen" oder Gefangenen für den Frieden „passt“, ist es manchmal schwierig, das taktische Spektrum davon zu navigieren, wohin das Herz oder der Kopf eines Individuums führen könnte. Auf der WRI-India-Konferenz von 2010 wurde zum Beispiel eine Petition mit Oscars wunderbaren Ölgemälde von Mohandas Gandhi herumgereicht und von den meisten Teilnehmern unterschrieben. Gandhi in den Vordergrund zu rücken wäre vielleicht nicht Oscars Wahl gewesen, als er zuerst 1981 verhaftet wurde, aber sein Wissen über und Respekt für den indischen Unabhängigkeitsführer entwickelte sich im Laufe der Zeit. Oscars Tochter und eine der wichtigsten Sprecher der Kampagne, Clarissa Lopez, war aktiver Teilnehmer der WRI-Konferenz von 2014 in Südafrika, wo sie unter anderem den Erzbischof Tutu kennenlernen und ihm für seine konsequente Unterstützung danken konnte (ursprünglich erbeten während seiner Zeit als Vorsitzender der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission). Unzählige Veranstaltungen, E-Mails, Briefe, Petitionen, Nachrichtenartikel und Updates wurden von WRI-Mitgliedern, -Abteilungen, -Mitgliedsorganisationen und -Freunden als Ganzes zusammengestellt, einschließlich der Arbeit zu kritischen Zeitpunkten, um sich auf einen gewaltlosen zivilen Widerstand vorzubereiten und sich zu engagieren. An jedem Punkt mag ein einziger Brief oder eine unterzeichnete Petition, eine kleine und einsame Veranstaltung oder sogar Teilnahme an einer großen Konferenz, als nicht gut genug erschienen sein, aber am Ende haben wir gewonnen.

Aus organisatorischer Perspektive haben wir erkannt, dass wir, um einen konkreten Sieg zu planen, anders denken müssen als die durchschnittliche "linke" Perspektive, wir müssen unseren besonderen geopolitischen Kontext des einundzwanzigsten Jahrhunderts analysieren. Wir haben verstanden, dass eine solche Bemühung tief dialektischer Natur sein muss, die in klaren (wenn auch oftmals scheinbar visionären und grandiosen) Zielen verwurzelt ist, die auf strategischem Denken basieren, das sich durch wechselnde materielle Umstände im Laufe der Zeit entwickelt hat und eine Vielfalt von Insider- / Außenseitertaktiken nutzt. Darüber hinaus ist die Gewährung von Gnade für einen Mann nach 35 Jahren hinter Gittern an sich eine milde reformistische Handlung; wir wussten, dass der Oscar-Fall weitreichende Konsequenzen hatte, weil Oscar, der Mann, zum endgültigen Symbol und Stimme eines ganzen Volkes wurde. Mehr als jeder Puertoricaner verkörpert er eine besondere Einheit, die kulturelle Integrität, Gerechtigkeit für alle, partizipative Basisdemokratie und die Kraft der Liebe.

Als Bewegung sind wir uns bewusst, dass es wahrscheinlich zukünftige politische US-Gefangene geben wird. Aus internationalistischer Perspektive wissen wir, dass die Repression Widerstand erzeugt, und dass die gegenwärtige Unterdrückung eine Rebellion unvermeidlich macht. Mit den Auseinandersetzungen der 1960er und 70er Jahre, die nun in die Geschichte übergehen, muss die Freiheit für die ikonischen Ältesten dieser Zeit, die sich noch hinter Gittern befinden, eine Priorität jeder Menschenrechts- und Friedensorganisation sein. Wenn wir friedliche, demokratische und gerechte Gesellschaften aufbauen wollen, so wissen wir, dass das Gefängnis niemals ein Ort für Friedensstifter oder Gerechtigkeitssuchende sein sollte. Lasst uns in besserer Koordination und Einheit arbeiten, um diesen schwierigen Zeiten gerecht zu werden und Bewusstsein auf der ganzen Welt aufzubauen, während wir sowohl die wörtlichen als auch die figurativen Gefängnisketten um uns herum brechen.

Matt Meyer fungiert als Koordinator der WRI Africa Support Network und ist Mitglied des Rates und Vertreter der International Peace Research Association bei den Vereinten Nationen. Er ist ehemaliger Vorsitzender der War Resisters League und derzeit Senior Consultant, der sowohl mit der University of Massachusetts / Amherst Resistance Studies Initiative verbunden ist, als auch mit der Universität von KwaZulu / Natal's Centre for Civil Society.

Übersetzung aus dem Englischen: Caroline Wedler